Willkommen bei unserem großen Holzspalter Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Holzspalter. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Holzspalter zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Holzspalter kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einem Holzspalter kannst du dein Holz mechanisch und ohne großen Kraftaufwand in handliche Scheite spalten. Dadurch sparst du viel Zeit und Mühe.
  • Je nach Antriebsart unterscheidet man zwischen drei Typen: elektrische Holzspalter, kraftstoffbetriebene Holzspalter und Holzspalter mit Zapfwellenantrieb.
  • Für einfache Heimwerker eignen sich Spaltgeräte mit einem 230-Volt-Elektromotor am besten. Diesen kannst du ganz einfach über eine normale Steckdose betreiben.

Holzspalter Test: Das Ranking

Platz 1: EBERTH LS2-7T52 Holzspalter

Der Eberth LS2-7T52 ist ein kompakter Brennholzspalter mit erstaunlich viel Kraft. Kleinere Mängel in der Fabrikation des Geräts können nicht darüber hinwegtäuschen, dass dieser Holzspalter selbst mit schwierigeren Aufgaben problemlos zurechtkommt.

Redaktionelle Einschätzung

Antriebsart / Leistung / Voltzahl

Mit einer Leistung von 2.200 Watt gehört der Elektromotor des Eberth LS2-7T52 zu den stärkeren Holzspaltern seiner Klasse. Obwohl er als Spaltgerät für den Heimgebrauch konzipiert ist, kann diese Leistung durchaus mit größeren Geräten mithalten. Dadurch eignet sich der LS2-7T52 nicht nur für gelegentliche Heimwerker, sondern auch für etwas höhere Ansprüche.

Ähnlich wie auch der Stahlmann 1440 verfügt der Eberth LS2-7T52 über einen herkömmlichen 230-Volt-Anschluss, der einen Elektromotor mit einer Leistung von 2.200 Watt betreibt. Aus dieser Motorleistung ergibt sich eine Spaltkraft von 7 Tonnen. Dadurch kannst du auch größere und dickere Holzscheite problemlos spalten.

Auch bei längeren Einsätzen gibt der sehr ausdauernde Elektromotor nicht nach. Dadurch eignet sich das Spaltgerät für dich ganz besonders wenn du viele Raummeter Holz spalten willst. In diesem Fall stellt der Eberth LS2-7T52 eine große Arbeitserleichterung dar.

Aus der hohen Motorleistung des Geräts ergibt sich außerdem eine angenehme Arbeitsgeschwindigkeit. Der Holzspalter verfügt damit also über eine sehr hohe Arbeitseffizienz.

Beachten solltest du dabei allerdings den Stromverbrauch. Mit seinen 2.200 Watt Leistung ist das Spaltgerät nicht gerade sparsam und besonders bei häufigen Betrieb kann der Eberth LS2-7T52 zu einem kleinen Stromfresser werden.

Größe / Gewicht / Ausrichtung

Gerade einmal 42 kg wiegt der LS2-7T52 vom Hersteller Eberth. In seiner Preisklasse und Größenordnung liegt der Holzspalter damit im Mittelfeld. Auch seine Ausmaße zählen zu den üblichen Größen. Darüber hinaus kann der Spaltautomat durch seine liegende Ausrichtung äußerst platzsparend verstaut werden.

Obwohl der LS2-7T52 ohne Gestell geliefert wird, ist er aufgrund seines doch eher geringen Gewichts leicht zu handhaben. Durch den verbauten Tragegriff und die Transporträder ist ein Bewegen oder Versetzen des Spalters kinderleicht möglich. Hierbei fällt aber auf, dass die Räder nicht besonders stabil sind und leicht verbogen werden können.

Durch das Fehlen eines Gestells entfällt auch eine mühevolle Montage. Lediglich der vordere Standfuß muss nach der Lieferung noch separat angeschraubt werden, bevor der Holzspalter verwendet werden kann.

Das sollte selbst für einen Laien schaffbar sein, hat jedoch den Nachteil, dass das Spaltgerät auf einer ebenen Fläche positioniert werden muss bevor gearbeitete werden kann. Ein Einsatz in deinem Garten wird dadurch also erschwert.

Obwohl es sich beim Eberth LS2-7T52 um einen liegenden Spalter handelt, kann er auch hochkant verstaut werden. Dadurch lässt sich eine zusätzliche Platzersparnis erreichen. Der ohnehin schon recht kompakte Spalter findet so schnell einen geeigneten Stellplatz.

Spaltdruck / Spaltgutlänge / Spaltgutdurchmesser / Spalthub

Durch den hohen Spaltdruck von 7 Tonnen eignet sich der Eberth LS2-7T52 auch zum Spalten von Hartholz oder nassem Holz. Selbst Aufgaben die ähnlich große Spalter in die Knie zwingen würden, schafft dieses Spaltgerät ohne Probleme. Die maximalen Abmessungen des zu verarbeitenden Spaltguts zeichnen das Gerät zudem als hervorragenden Brennholzspalter aus.

Mit 250 mm ist der maximale Spaltgutdurchmesser des LS2-7T52 zwar nicht herausragend, erfüllt seinen Zweck als Kaminholzspalter aber völlig. Dazu ist auch zu erwähnen, dass theoretisch selbst Holzscheite bis 350 mm und darüber hinaus gespalten werden können.

Voraussetzung hierfür ist aber trockenes, weiches Holz. Härtere Hölzer können zwar durch die Presskraft von 7 Tonnen ebenfalls gespalten werden, sollten aber tatsächlich nicht dicker als die angegebenen 250 mm sein.

Durch die maximale Spaltgutlänge von 520 mm ist dieser Holzspalter perfekt dazu geeignet, ofengerechte Scheite zu spalten. Als problematisch erweist sich dabei aber das Fehlen eines verstellbaren Spalthubs. Selbst wenn du zum Beispiel nur 360 mm lange Holzscheite spalten willst, legt der Spaltkeil den vollen Weg zurück.

Da das Spaltbeil aber bis zur Gegenplatte durchdrückt, gibt es kein Minimum bezüglich der Holzlänge die dieses Gerät spalten kann.

Der größte Vorteil des LS2-7T52 ist aber auf alle Fälle seine bereits erwähnte, hohe Spaltkraft. Mit 7 Tonnen Presskraft gehört dieser Holzspalter zu den stärksten seiner Klasse und kann selbst härtere Hölzer spalten. Trotz dieses hohen Spaltdrucks darfst du aber natürlich keine Wunder von diesem handlichen Gerät erwarten. Für den Heimgebrauch bietet dir der LS2-7T52 aber genug Kraft um die meisten Aufgaben zu erledigen.

Lautstärke / Abgase

Als elektrischer Holzspalter ist der LS2-7T52 besonders umweltschonend. Er produziert keine störenden oder gefährliche Abgase und ist damit sowohl für den Außen- als auch Inneneinsatz geeignet.

Durch die geringe Lautstärke im Vergleich zu Kraftstoffmotoren ist auch die Lärmbelastung durch den Holzspalter relativ gering. Somit ist auch ein Einsatz im Garten möglich, ohne dadurch andere Personen zu stören. Du solltest allerdings beachten, dass wie bei allen Holzspaltern die effektive Lautstärke auch vom zu bearbeitenden Holz abhängt.

Kundenbewertungen
Zurzeit wird der Eberth LS2-7T52 überwiegend positiv bewertet. Ganze 88% aller Kundenbewertungen fallen positiv oder sogar sehr positiv auf. Der größte Teil der Rezensenten gibt dem Spaltgerät dabei die bestmögliche Wertung von 5 Sternen. Als positive Merkmale des LS2-7T52 werden dabei immer wieder folgende Punkte hervorgehoben:

  • der geringe Preis
  • der hohe Spaltdruck
  • die hohe Motorleistung
  • der maximale Spaltgutdurchmesser, der die Herstellerangaben übersteigt

Durch die Kombination der geringen Anschaffungskosten mit der überraschend hohen Spaltkraft erzielt der Eberth LS2-T52 ein Preis-Leistungs-Verhältnis, dass so schnell nicht übertroffen wird.

Lediglich 8% der Rezensionen geben dem Holzspalter nur 2 der möglichen 5 Sterne und fallen damit negativ aus. Besonders kritisiert werden dabei vor allem:

  • die schlechte Verabeitung der Transporträde
  • die ungünstige Bedienung
  • die störende Platzierung der Entlüftungsschraube

Die Kritikpunkte am LS2-7T52 beziehen sich also hauptsächlich auf die nicht ganz optimale Bauart des Spaltgeräts. Hier hätte der Hersteller einige Kleinigkeiten verbessern können. Die Leistung des Holzspalters wird dadurch aber nicht beeinträchtigt.

“FAQ”
Wird der Holzspalter betriebsbereit geliefert?

Ja – lediglich der Transportgriff und der vordere Standfuß müssen vor dem Betrieb angeschraubt werden. Weitere Montagearbeiten sind nicht nötig.

Welchen Stromanschluss brauche ich, um das Spaltgerät zu betreiben?

230 Volt – eine normale Steckdose, wie sie in jedem Haushalt zu finden ist, reicht für den Betrieb des Spalters aus.

Platz 2: Atika ASP 5 N Hydraulik-Brennholzspalter

Andere Geräte versuchen viele Aufgabenbereiche zu erfüllen und scheitern dabei. Der ASP 5 N von Atika hingegen ist speziell darauf ausgelegt als reiner Brennholzspalter zu fungieren und erfüllt diesen Zweck vollkommen. Wenn du also einen Holzspalter zum Zerkleinern von Kaminholz suchst, bist du mit dem ASP 5 N bestens beraten.

Redaktionelle Einschätzung

Antriebsart / Leistung / Voltzahl

Mit seinem 230-Volt-Motor gehört der ASP 5 N zur Klasse der Heimgeräte. Der elektrische Antrieb dieses Holzspalters bietet die Möglichkeit, ihn im Garten oder der Garage einzusetzen und ist somit vor allem für Privatanwender interessant.

Da er lediglich über 1.500 Watt Leistung verfügt kann der ASP 5 N nicht zu den allerstärksten Spaltgeräten seiner Klasse gezählt werden. Dennoch reicht diese Leistung völlig aus um für eine vernünftige Spaltkraft von 5 Tonnen zu sorgen. Dadurch kann der als Einsteigermodell konzipierte ASP 5 problemlos Kaminholz spalten. Für größere oder dickere Holzscheite bietet der Hersteller professionellere Geräte an.

Besonders hervorzuheben ist beim ASP 5 N die Ausdauer seines kleinen Elektromotors. Selbst bei längeren Spalteinsätzen überhitzt dieser nicht. Solche längeren Arbeitseinsätze sind bei diesem Holzspalter allerdings auch nötig: die vergleichsweise geringe Vor- und Rücklaufgeschwindigkeit verschuldet ein recht langsames Arbeiten.

Größe / Gewicht / Ausrichtung

Seine 46 kg Gewicht platzieren den ASP 5 N im oberen Mittelfeld unter den Einsteiger-Holzspaltern. Eine Spitzenposition unter ähnlichen Modellen nimmt er allerdings durch seine geringe Größe ein. Kaum ein anderes Modell ist so platzsparend wie der ASP 5 N von Atika.

Ein Problem stellt allerdings das Fehlen eines Gestells dar. Das bedeutet, dass du das über 45 kg schwere Gerät auf eine ebene Fläche hochheben musst, die eine angenehmen Arbeitshöhe für dich bietet. Gerade für ältere oder schwächere Personen kann das eine physische Belastung darstellen. Einmal in Position gebracht weist der ASP 5 N allerdings eine enorme Standsicherheit auf.

Zu dieser Standsicherheit trägt vor allem die sehr robuste Konstruktion bei. Im Gegensatz zu anderen Modellen ist dieser Holzspalter selbst bei langen, schwierigen Einsätzen nicht klein zu kriegen. Lediglich einzelne Schrauben und Mutter müssen ab und zu nachgezogen werden. Abgesehen davon ist das Spaltgerät sehr wartungsfreundlich.

Als liegender Holzspalter ist der ASP 5 N außerdem sehr platzsparend. In Kombination mit der ohnehin schon geringen Größe kann dieser Spaltautomat also ohne Probleme in der Garage oder im Garten seinen Platz finden.

Durch die serienmäßig verbauten Transporträder und dem soliden Transportgriff kann das Gerät ohne großen Kraftaufwand bewegt werden. Wie bereits angesprochen stellt das Hochheben des Spalters aber aufgrund des Gewichts unter Umständen ein Problem dar.

Spaltdruck / Spaltgutlänge / Spaltgutdurchmesser / Spalthub

Als kleines Gerät, welches vom Hersteller als Einsteiger-Modell konzipiert ist, darf man vom ASP 5 N natürlich keine Wunder erwarten. Nichtsdestotrotz erfüllt er seinen angedachten Zweck vollständig. Wenn du allerdings anspruchsvollere Spaltaufgaben erledigen willst, solltest du dir eventuell überlegen, zu einem größeren Modell zu greifen.

Die 5 Tonnen Spaltdruck sind für ein Modell dieser Größe als Standardwert anzusehen. Für das Spalten von Brennholz reicht diese Kraft allemal aus. Dennoch solltest du darauf achten, den ASP 5 N nicht zu überfordern, in dem du ihn zum Beispiel nasses Holz bearbeiten lässt. Behalte immer im Hinterkopf, dass dieses Spaltgerät einen speziellen Verwendungszweck hat!

Dieser Zweck wird sofort ersichtlich, wenn du dir die maximale Spaltgutlänge des Geräts ansiehst. Mit 520 mm ist der Spalter perfekt für das Zerkleinern von Kaminholz, bietet dir allerdings keine Flexibilität zum Bearbeiten größerer Scheite.

Beim Arbeiten mit dem ASP 5 N solltest du deshalb darauf achten, dass dein Holz auch in dieses handliche Spaltgerät passt. Der maximale Spaltgutdurchmesser von 250 mm dagegen ist etwas gering. Auch hier gilt aber: für das Spalten von Brennholz ist dieser Wert ausreichend.

Der maximale Spalthub ist mit 370 mm ebenfalls kein herausragender Wert, erlaubt allerdings ein schnelleres Zerteilen deiner Holzstücke. Das ist besonders wichtig, da der ASP 5 N über keine besonders hohe Arbeitsgeschwindigkeit verfügt. Ein größerer Spalthub würde bei diesem Gerät und seinem Zweck als reiner Brennholzspalter also nur negativ auffallen.

Interessant ist dabei allerdings, dass der Spalthub indirekt vom Benutzer beeinflusst werden kann. Obwohl das Spaltgerät über keinen mechanisch verstellbaren Spalthub verfügt, kann über die Zweihand-Bedienung das Spaltbeil gestoppt werden. Dadurch kannst du das Beil auf halbem Rücklaufweg stoppen, einen neuen Holzscheit einlegen und wieder weiter spalten.

Achtung: diese Technik erlaubt dir zwar ein schnelleres Arbeiten, kann aber ein erhöhtes Sicherheitsrisiko mit sich bringen!

Lautstärke / Abgase

Als elektrischer Holzspalter läuft der ASP 5 N leise und produziert keine störenden oder gefährliche Abgase. Dadurch eignet er sich besonders für den Einsatz in deinem Garten, ohne dabei deine Nachbarn zu stören.

Mit einem Schalldruckpegel von 68,6 db und einem Schallleistungspegel von 80,8 db gehört dieser Holzspalter nicht zu den lautesten Geräten. Dabei solltest du allerdings darauf achten, dass diese Werte Herstellerangaben sind.

Die tatsächliche Lärmbelastung ist abhängig vom Zustand des zu spaltenden Holzes, dessen Qualität und dessen Härte. Das bedeutet also, dass die angegebenen Werte unter Umständen auch über- oder unterschritten werden können.

Kundenbewertungen
Der ASP 5 N darf sich ausschließlich positiver Kundenstimmen rühmen. Von den bisherigen Rezensenten gab jeder dem Holzspalter von Atika die höchstmögliche Punktzahl von 5 Sternen. Dabei wurde immer wieder Bezug genommen auf:

  • die robuste Bauweise
  • die Zuverlässigkeit des Spaltgeräts
  • das Preis-Leistungs-Verhältnis

Wir können uns diesen Einschätzungen völlig anschließen. Der ASP 5 N von Atika ist zwar kein Multitalent, erfüllt den ihm angedachten Zweck aber einwandfrei. Als spezialisierter Brennholzspalter ist der ASP 5 N daher auf jeden Fall zu empfehlen.

Allerdings werden von den Rezensenten auch beim ASP 5 N einige Kritikpunkte angesprochen. Zu diesen gehören:

  • die langsame Arbeitsgeschwindigkeit
  • das leichte Nachgeben der verbauten Schrauben und Muttern bei starker Beanspruchung
  • die fehlende Information, dass der Holzspalter bereits mit Öl befüllt ausgeliefert wird

Diese Kritik ist auf alle Fälle gerechtfertigt. Dennoch muss beachtet werden, dass diese Kritik durchaus von persönlichen Erfahrungen der Rezensenten beeinflusst werden konnte.

“FAQ”
Kann der Spalthub verstellt werden?

Nein – der ASP 5 N verfügt über einen festen Spalthub der mechanisch nicht verändert werden kann.

Kann der Holzspalter auch senkrecht eingesetzt werden?

Nein – der Spaltautomat ist als liegendes Gerät konzipiert und kann auch nur als solches verwendet werden. Natürlich hindert dich nichts daran, den Spalter senkrecht aufzustellen, dabei läuft aber Hydrauliköl aus und macht ihn so schnell unbrauchbar.

Ist das benötigte Hydrauliköl im Lieferumfang dabei?

Ja – der ASP 5 N wird vollständig montiert und mit Öl befüllt ausgeliefert. Dadurch ist er sofort betriebsfähig sobald du ihn an einen Stromquelle anschließt.

Platz 3: Woodster Ih45 Hydraulikspalter

Der geringe Preis täuscht über die Qualität und Leistung des Woodster Ih45. Obwohl dieses Spaltgerät zu den schwächeren Holzspalter gezählt werden kann, erfüllt es seine Aufgaben als reiner Brennholzspalter ohne Probleme. Die niedrigen Anschaffungskosten für diesen Spaltautomaten kommen allerdings durch die Verwendung von billigem und fehleranfälligen Material zustande.

Redaktionelle Einschätzung

Antriebsart / Leistung / Voltzahl

Als kleiner Holzspalter für den Einsatz im eigenen Garten oder der Garage verfügt der Woodster Ih45 über einen dafür praktischen 230-Volt-Elektromotor. Dieser liefert eine Leistung von 1.500 Watt. Ein solcher Wert ist eher im unteren Bereich anzusiedeln, reicht für dein Einsatz als reiner Brennholzspalter aber völlig.

Aus dieser Motorleistung resultiert eine relative hohe Arbeitsgeschwindigkeit. Obwohl das Gerät mit lediglich 4 Tonnen Spaltkraft eher zu den schwächeren Modellen zählt, gestaltet sich der Einsatz also als zeitsparend. Der geringe Geräuschpegel trägt ebenfalls dazu bei, den Betrieb des Spaltgeräts angenehm zu machen.

Aufgrund der relativ geringen Motor- und vor allem Spaltleistung solltest du allerdings darauf achten, diesen Holzspalter nicht unnötig zu überfordern. Auf Grund seines doch eher klein dimensionierten Motors ist er vor allem als reiner Kaminholzspalter zu verwenden. In dieser Rolle leistet der Motor gute Dienste. Schwierigere Aufgaben sollten aber anderen Spaltgeräten vorbehalten bleiben.

Größe / Gewicht / Ausrichtung

Mit gerade einmal 41 kg ist der Woodster Ih45 selbst unter den Einsteiger-Modellen ein wahres Leichtgewicht. Dieses Gewicht ist in einem sehr platzsparenden Gerät verbaut, wodurch dieser Holzspalter zu einem der handlichsten Spaltautomaten auf dem Markt gehört. Negativ fällt allerdings die geringe Qualität des verbauten Materials auf.

Da der Spalter ohne Untergestell geliefert wird, muss er auf einem Tisch oder ähnlichem platziert werden um eine für dich angenehme Arbeitshöhe zu erreichen. Durch das vergleichsweise geringe Gewicht ist das einfacher als bei anderen Holzspaltern. Für etwas schwächere oder ältere Personen kann sich diese Aufgabe aber dennoch als schwierig erweisen. Im Zweifelsfall solltest du dir also einen kräftigen Helfer suchen.

Der Transport des Woodster Ih45 stellt sich im Gegensatz dazu als einfacher dar. Die verbauten Transporträder und der Tragegriff ermöglichen ein simples und kraftsparendes Transportieren des Holzspalters.

Hierbei solltest du aber darauf achten, dass die Qualität der Räder nicht besonders hoch ist. Sie bestehen aus einer reinen Plastikkonstruktion und können daher leicht nachgeben, verbiegen oder sogar gänzlich abbrechen.

Die Ausmaße des Spalters sind mit rund 84 x 45 x 31 cm recht kompakt. Dadurch ist der Woodster Ih45 sehr einfach und platzsparend zu verstauen. Gerade für den nur gelegentlichen Einsatz ist das natürlich sehr praktisch. Sollte eine geringe Größe für deine Kaufentscheidung ausschlaggebend sein, dann ist dieser Holzspalter für dich ideal.

Achten solltest du allerdings auf die fehlende Robustheit des Geräts. Bedingt durch qualitativ eher minderwertiges Material können bestimmte Bauteile leicht kaputt gehen. Leider gilt das nicht nur für Führungsbleche und sonstige, fehleranfällige Teile, sondern auch für den Spaltmechanismus an sich. In diesem Bereich gibt es also noch Verbesserungsbedarf.

Spaltdruck / Spaltgutlänge / Spaltgutdurchmesser / Spalthub

Obwohl er lediglich über 4 Tonnen Spaltkraft verfügt und damit zu den schwächsten Spaltgeräten zählt, schafft der Woodster Ih45 einfachere Arbeiten völlig ohne Probleme. Die maximale Spaltgutlänge fällt ebenfalls etwas dürftig aus, reicht aber vollkommen um Brennholz zu spalten. Mit längeren Holzscheiten ist dieser Holzspalter aber überfordert.

Bedingt durch den geringen Spaltdruck solltest du besonders darauf achten, welche Art von Holz du mit dem Woodster Ih45 bearbeiten willst. Weichere und gut getrocknete Hölzer bekommst du mit diesem Gerät problemlos klein. Hartes und besonders feuchtes Holz sollte allerdings vermieden werden. Sie stellen für den doch eher schwachen Elektromotor eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar.

Die maximale Spaltgutlänge ist mit 370 mm kein besonders hoher Wert. Zum Spalten von Kaminholz oder Anzündholz reicht diese Länge aber allemal. Wenn du allerdings auch etwas längere Holzstücke spalten möchtest, wirst du mit diesem Holzspalter nicht zufrieden sein.

Der Ih45 ist als äußerst preiswerter Brennholzspalter konzipiert und füllt diese Nische sehr gut aus. Der geringe Preis kommt allerdings unter anderem durch ein Fehlen von Flexibilität zustande.

Dem gegenüber steht ein maximaler Spaltgutdurchmesser, der überraschenderweise mit lediglich 250 mm angegeben wird. In der Praxis hat sich gezeigt, dass der Woodster Ih45 durchaus auch mit dickeren Holzstämmen problemlos fertig wird. Dennoch solltest du dich so gut als möglich an die Herstellerangabe von 250 mm halten. Darüber hinaus hängt die Perfomance des Spalter zu sehr vom Zustand des zu verarbeitenden Holzes ab.

Lautstärke / Abgase

Der vollkommen elektrische Motor des Woodster Ih45 macht ihn zu einem sehr umweltschonenden Holzspalter. Wie alle elektrischen Geräte produziert dieses Spaltgerät keine störende Abgase. Darüber hinaus ist der Spaltautomat selbst im Vergleich zu anderen Modellen erstaunlich leise.

Durch seine geringe Lärmbelastung eignet sich der Woodster Ih 45 also perfekt für den Einsatz im heimischen Garten. Auch bei diesem leisen Gerät solltest du aber nicht auf Gehörschutz verzichten! Vor allem bei längeren Arbeitseinsätzen kann auch ein geringer Schalldruck auf Dauer zu einem nicht zu unterschätzenden Risiko für dein Gehör werden.

Kundenbewertungen
Die Rezensionen zum Woodster Ih45 fallen derzeit überwiegend positiv aus. Ganze 95% aller Kundenbewertungen geben dem Spalter entweder 4 oder 5 Sterne. Die Mehrheit dieser Bewertungen vergibt sogar die volle Punktzahl. Folgende positiven Merkmale werden besonders häufig erwähnt:

  • der geringe Preis
  • der leise Motor
  • die einfache Handhabung
  • die angenehme Arbeitsgeschwindigkeit

Tatsächlich ist das Preis-Leistungs-Verhältnis des Woodster Ih45 eines der besten unter den Holzspaltern seiner Klasse. Obwohl du bei diesem Gerät einige Abstriche hinsichtlich der Konstruktion und Langlebigkeit machen musst, erledigt es seine Kernaufgabe trotz der geringen Spaltkraft ohne Probleme.

Allerdings werden von den Rezensenten auch beim Woodster Ih45 einige Kritikpunkte angesprochen. Zu diesen gehören:

  • der schnelle Verschleiß bestimmter Teile
  • der äußerst schlampige Versand

Besonders die Qualität des Versands wird von vielen Kunden als sehr gering empfunden. Das Spaltgerät wird trotz seines Gewichts von 40 kg nur in einer einfachen Styroporverpackung geliefert und kommt dadurch oft schon beschädigt beim Käufer an.

Laut Kundenaussagen sind sowohl der Hersteller, als auch der Verkäufer allerdings sehr darum bemüht, diese Probleme zu beheben beziehungsweise das beschädigte Gerät zu ersetzen.

“FAQ”
Welche Art von Öl benötigt der Spalter zum Betrieb?

Hydrauliköl – der Woodster Ih45 muss für den Betrieb mit handelsüblichen Hydrauliköl befüllt werden. Dieses findest du in jedem gut sortierten Baumarkt.

Welche Stromquelle benötige ich für den Woodster Ih45?

Einen 230-Volt-Anschluss – das Spaltgerät wird mit sogenanntem Lichtstrom betrieben. Das bedeutet also, dass du die Maschine an einer ganz normalen Steckdose anschließen kannst. Ein Starkstromanschluss ist nicht nötig.

Wo kann man Öl nachfüllen?

Am dafür vorgesehenen Einlass – Die Öffnung zur Ölzufuhr ist durch eine Flügelschraube verschlossen und wird durch diese gekennzeichnet. Eine genauere Anleitung zum Nachfüllen des Hydrauliköls findest du in der dem Gerät beiliegenden Beschreibung.

Platz 4: Stahlmann 1440 Holzspalter

Klein, aber fein – der Stahlmann 1440 bietet viel Kraft für wenig Geld. Obwohl er zur schnellem Verschleiß von Gewinden und Schrauben neigt, lässt sich dieses Problem mit ein wenig Pflege leicht beheben. Gerade als gelegentlicher Heimwerker bist du mit diesem Holzspalter also bestens beraten.

Redaktionelle Einschätzung

Antriebsart / Leistung / Voltzahl

Der Stahlmann 1440 besticht vor allem durch seinen leistungsstarken Elektromotor. Trotz der geringen Größe weist dieser Holzspalter eine hohe Spaltkraft auf und eignet sich daher auch für größere Holzstücke.

Obwohl der Stahlmann 1440 „nur“ über einen handelsüblichen 230-Volt-Anschluss verfügt und damit eigentlich für den Heimgebrauch konzipiert ist, steckt in dem kleinen Motor eine Kraft von 2.200 Watt. Damit ist der 1440 in seiner Klasse eines der stärksten Modelle und ist somit auch beim Spalten von härterem Holz nicht überfordert.

Da der Motor nur beim tatsächlichen Spaltvorgang läuft ist der Energieverbrauch des Geräts überraschend gering. Der ohnehin schon erschwingliche Preis des Geräts wird also durch besonders niedrige Nebenkosten noch weiter gedrückt.

Negativ fällt allerdings auf, dass der Elektromotor des Stahlmann 1440 vergleichsweise schnell warm wird und überhitzt. Besonders bei langen Arbeitseinsätzen kann das zu häufigen Ausfällen der Sicherungen führen. Daher solltest du darauf achten, deine Spaltarbeit über mehrere Tage zu verteilen und den Holzspalter nur wenige Stunden am Stück einzusetzen.

Größe / Gewicht / Ausrichtung

Mit 47 kg ist der Stahlmann 1440 zwar sicher kein Leichtgewicht, die Masse ist allerdings in einem sehr kompakten Modell effizient verbaut. Durch seine liegende Ausrichtung ist er außerdem äußerst platzsparend.

Das Spaltgerät wird zusammen mit einem Untergestell geliefert, das beim Erhalt der Ware erst noch zusammengebaut werden muss. Obwohl das selbst für einen Laien keine Schwierigkeit darstellen sollte, ist das Gewicht von knapp 50 kg nicht zu unterschätzen. Im Zweifelsfall solltest du dir also für die Montage einen Helfer organisieren.

Der Spalter kann aber auch problemlos ohne das mitgelieferte Gestell verwendet werden. Hierbei solltest du aber darauf achten, dass der Spaltautomat auf einer ebenen Fläche steht bevor du ihn in Betrieb nimmst.

Durch den Verzicht auf das Untergestell lässt sich die Größe des ohnehin schon recht kleinen Spalters noch weiter reduzieren. Solltest du also nur wenig Platz in deiner Garage haben, eignet sich der Stahlmann 1440 ganz besonders für dich.

Wie beinahe alle liegende Holzspalter hat der 1440 allerdings das Problem, dass Holzscheite nach dem Spalten von der Arbeitsplatte geschleudert werden können. Besonders beim Spalten von hartem Holz solltest du deshalb darauf achten, dass keine Tiere oder anderen Person in der Nähe des Geräts sind.

Bei sachgemäßer Anwendung besteht für dich als Anwender aber keine Gefahr, da serienmäßig eine Zweihand-Sicherung im Gerät verbaut ist.

Spaltdruck / Spaltgutlänge / Spaltgutdurchmesser / Spalthub

Mit dem Stahlmann 1440 lassen sich auch große Stücke Holz kinderleicht spalten. Das liegt zum einen an dem erstaunlich hohen Spaltdruck von 7 Tonnen, zum anderen an der großen Arbeitsfläche des Holzspalters.

Obwohl der maximale Spaltgutdurchmesser des 1440 mit nur 250 mm angegeben ist, lassen sich auch Holzstücke bis zu einem Durchmesser von 350 mm problemlos spalten. Derart großes Spaltgut sollte aber die Ausnahme bleiben! Bedingt durch seine simple Konstruktion tritt beim 1440 des öfteren das Problem auf, dass die Seitenbleche, die die Arbeitsfläche begrenzen, nach außen weggedrückt werden.

Mit einer maximalen Spaltgutlänge von 520 mm ist der Stahlmann 1440 ebenfalls großzügig proportioniert. Dadurch kannst du auch etwas größere Holzscheite zurechtschneiden. Solltest du allerdings lediglich Holz mit einer Länge von 360 mm (Kaminholz) verarbeiten, dann ist das auch kein Problem.

Durch den verstellbaren Spalthub lässt sich das Gerät praktisch an jede Holzlänge anpassen und erlaubt damit ein angenehmes und zeitsparendes Arbeiten.

Bei allen Vorteilen des Holzspalters sticht aber besonders der hohe Spaltdruck hervor. Der Richtwert von 7 Tonnen kann zwar durch unsachgemäße Verwendung des Geräts etwas gemindert werden, reicht im optimalen Zustand aber aus um selbst die härtesten Hölzer zu spalten. Gerade bei einem Spaltgerät dieser Größe wirst du kaum ein stärkeres Gerät finden.

Lautstärke / Abgase

Als elektrischer Holzspalter produziert der Stahlmann 1440 keine Abgase. Trotz der hohen Leistung des Motors ist dieser außerdem auffallend leise und eignet sich somit perfekt für den Einsatz im heimischen Garten.

Auch die Lautstärke der Hydraulikpumpe des Spaltgeräts hält sich in Grenzen. Wenn für dich ein normales Gartengerät wie ein Heckenschneider keine Belastung darstellt, wird der 1440 das für dich auch nicht sein.

Kundenbewertungen
Der Stahlmann 1440 wird zurzeit weitgehend positiv bewertet. Rund 88% aller Kundenbewertungen fallen positiv oder sogar sehr positiv aus. Der größte Teil der Rezensenten vergibt dabei die höchstmöglich Note von 5 Sternen. Hervorgehoben werden dabei immer wieder folgende Punkte:

  • der attraktive Preis
  • die hohe Spaltkraft
  • der sehr leise Elektromotor
  • der einfach verstellbare Spalthub

Besonders durch den hohen Spaltdruck ist der Stahlmann 1440 ein Gerät, das sich sehen lassen kann. Zusammen mit den vergleichsweise niedrigen Anschaffungskosten erzielt der Holzspalter ein Preis-Leistungs-Verhältnis, das zu den besten seiner Klasse gehört.

Negativ bewertet wird der Holzspalter Stahlmann 1440 momentan nur von gerade einmal 6% aller Rezensenten. Dabei wird immer wieder auf folgende Makel Bezug genommen:

  • die schlechte Verarbeitung und ungünstige Positionierung der Schrauben und Gewinde
  • das gefährliche Wegsprengen der Holzstücke durch fehlende Schutzbleche
  • der Spalthub, der etwa 10-15 cm vor der Gegenplatte endet
  • das Fehlen einer verständlichen Anleitung zum Zusammenbau des Untergestells

Des weiteren erwähnen einige negative Rezensionen Schwierigkeiten bei der Montage des Geräts. Dem Gegenüber steht allerdings eine große Zahl von positiven Bewertungen, die den Zusammenbau des Spaltautomaten als besonders einfach beschreiben. Das lässt darauf schließen, dass du ein wenig handwerkliches Talent mitbringen solltest, wenn du den Holzspalter selbst montieren willst.

“FAQ”
Muss für den Holzspalter Hydrauliköl gekauft werden?

Nein – das Spaltgerät wird bereits mit Öl befüllt geliefert. Der Betrieb kann also sofort nach Erhalt der Ware beginnen.

Können auch Holzstücke mit mehr als den angegebenen 250 mm Spaltgutdurchmesser zerkleinert werden?

Ja – durch die hohe Spaltkraft des Geräts lassen sich auch sehr viel größere Holzscheite spalten. Allerdings solltest du darauf achten, dass sich die Führungsbleche in diesem Fall schnell verbiegen. Unser Tipp: in Ausnahmefälle sind maximal 350 mm möglich.

Kann der Holzspalter auch mit einem 2.300-Watt-Generator betrieben werden?

Ja – der eingebaute Elektromotor des Stahlmann 1440 hat eine Leistung von 2.200 Watt. Dadurch kann er auch an einen externen Generator angeschlossen werden, sofern dieser die benötigte Leistung aufbringt.

Platz 5: Atika ASP 4 N Brennholzspalter

Obwohl er aufgrund seiner Größe etwas unscheinbar wirkt, überzeugt der ASP 4 N von Atika bei der Erledigung kleinerer Spaltaufgaben. Als reiner Brennholzspalter für Einsteiger ist er vor allem durch den geringen Preis zu empfehlen. Wenn du allerdings etwas mehr Flexibilität suchst, dann könnten dir andere Modelle der ASP-Serie von Atika mehr zusagen.

Redaktionelle Einschätzung

Antriebsart / Leistung / Voltzahl

Der kleinste Holzspalter aus der ASP-Serie von Atika verfügt mit seinen gerade einmal 1.500 Watt über nicht sehr viel Kraft. Die braucht er allerdings auch nicht. Das Spaltgerät ist nämlich nur für einen einzigen Zweck gedacht: das Spalten von bereits auf Länge zugeschnittenem Brennholz. Für diese Aufgabe reicht auch der im ASP 4 N verbaute, kleine Elektromotor.

Wie auch bei anderen reinen Brennholzspaltern üblich, wird der ASP 4 N von Atika über einen 230-Volt-Anschluss betrieben. Dadurch kannst du ihn ganz einfach an eine herkömmliche Steckdose anschließen und mit dem Spalten loslegen. Deshalb kannst du dieses Spaltgerät ohne große Probleme in deiner Garage oder deinem Garten einsetzen. Der Einbau eines kostspieligen 400-Volt-Starkstromanschluss entfällt daher.

Aufgrund der doch eher geringen Leistung von nur 1.500 Watt solltest du aber nicht zu viel von diesem kleinen Spaltgerät erwarten. Als Kaminholzspalter funktioniert er zwar wunderbar, mit größeren Holzstücken bekommt der Atika ASP 4 N aber schnell Probleme. Solltest du also Zweifel haben, ob der ASP 4 N für dich genug Power bietet, dann solltest du dir vielleicht auch seinen etwas stärkeren Bruder, den ASP 5 N ansehen.

Größe / Gewicht / Ausrichtung

Der ASP 4 N gehört zu den kleinsten Spaltgeräten die auf dem Markt zu finden sind. Durch sein Gewicht von rund 42 kg kann er darüber hinaus auch zu den leichteren Modellen seiner Klasse gezählt werden. Im Gegensatz zu seinen direkten Konkurrenten ist dieser Holzspalter aber robust gebaut.

Mit nur 83 x 45 x 29 cm Größe wirkt der ASP 4 N auf den ersten Blick etwas schmächtig. Diese geringe Größe verleiht dem Holzspalter aber eine Mobilität wie sie bei anderen Geräten nicht zu finden ist. Neben der kompakten Bauweise sorgen der Tragegriff sowie die vormontierten Räder für Leichtigkeit beim Transport.

Da dieses Spaltgerät aber ohne Gestell geliefert wird, musst du dich selbst darum kümmern ihn auf eine angenehme Arbeitshöhe zu bringen. Trotz des vergleichsweise geringen Gewichts wiegt der Holzspalter aber über 40 kg.

Wenn du ihn also auf einem Arbeitstisch positionieren willst, kann sich das Hochheben des Geräts als problematisch erweisen. Im Zweifelsfall solltest du dir also eine helfende Hand suchen um das Gerät in Arbeitsstellung zu bringen.

Wenn dieses Problem aber erst einmal behoben ist, findest du für den ASP 4 N sicher einen geeigneten Einsatzort oder Stellplatz. Als handlicher, leichter Waagrechtspalter kann dieses Gerät nicht nur auf einem Werktisch, sondern unter Umständen auch auf Betonplatten oder einer alten Holzpalette positioniert werden. Wichtig ist nur, dass er auf ebenem Untergrund steht um dich beim Spalten nicht zu gefährden.

Beim Thema Sicherheit kann der ASP 4 N ebenfalls punkten. Durch die standardmäßig verbaute, mit Griffschutz versehene Zweihand-Bedienung bist du beim sachgemäßen Spalten bestens geschützt. Für andere Personen in der Nähe des Spalters gilt das allerdings nicht!

Wie bei allen liegenden Spaltern können Holzscheite nach dem Spalten seitlich weggeschleudert werden. Achte also beim Betrieb immer darauf, dass sich keine anderen Personen oder Tiere in unmittelbarer Nähe des Spaltgeräts aufhalten.

Spaltdruck / Spaltgutlänge / Spaltgutdurchmesser / Spalthub

Der Atika ASP 4 N kann einen Pressdruck von bis zu 4 Tonnen aufbauen. Im Vergleich mit größeren Geräten der selben Serie wirkt das etwas dürftig. Für das ausschließliche Spalten von Kaminholz wird allerdings auch nicht mehr benötigt. Aber du solltest von diesem Holzspalter auch keine Wunder erwarten. Gerade bei stark ästigem Holz oder besonders dicken Stämme zeigt der ASP 4 N Schwäche.

Wie auch beim Woodster Ih45 solltest du bei diesem Modell immer bedenken, dass du dein Holz für einen optimalen Spaltvorgang sorgfältig auswählen solltest. Trockenes Weichholz kannst du mit diesem Gerät ohne Probleme spalten, nasses und hartes Holz könnte aber unter Umständen zu Schwierigkeiten führen.

Durch ein eventuelles mehrfaches „Anspalten“ des Holzes kannst du aber auch etwas größere Herausforderung meistern.

Mit einer maximalen Spaltgutlänge von 370 mm ist der ASP 4 N nicht besonders flexibel. Wenn du dich für diesen Spalter entscheiden solltest, dann muss dein Holz bereits vorher auf die richtige Länge zugeschnitten worden sein. Bereits etwas längere Holzstücke für einen größeren Kamin können mit diesem Spaltgerät schon nicht mehr bearbeitet werden. Er eignet sich einzig und alleine für das Spalten von kurzem Ofenholz.

Im Bereich des maximalen Spaltgutdurchmessers schwächelt der ASP 4 N aber. Gerade einmal 250 mm dick darf dein Holz sein. Bei Konkurrenzmodellen ist zwar meistens der selbe Durchmesser als Maximum angegeben, in der Praxis schaffen sie aber auch teilweise deutlich mehr. Auch hier gilt aber: mehr ist für das ausschließliche Verarbeiten von kleinem Brennholz nicht nötig.

Als problematisch erweist sich darüber hinaus der geringe Spalthub. Da dieser nur 240 mm beträgt und nicht verstellbar ist, drückt das Spaltbeil nicht ganz bis zur Gegenplatte durch. Bei 370 mm Holzscheiten stell das kein Problem dar, kleinere Stücke müssen aber gegebenenfalls von zwei Seiten bearbeitet werden um komplett durch gespalten zu werden.

Lautstärke / Abgase

Durch den kompakten, leistungsschwachen Elektromotor hält sich die Umweltbelastung des ASP 4 N in Grenzen. Wie bei allen Geräten dieser Antriebsart werden keine Abgase produziert. Darüber hinaus ist dieser Holzspalter auch besonders leise.

Mit 68,6 db Schalldruckpegel und 80,8 db Schallleistungspegel entspricht die Lautstärke des ASP 4 N genau der des nächstgrößeren Modells der ASP-Serie. Beide Spaltgeräte kannst du deshalb zu den eher leisen Spaltern zählen. Eine starke Lärmbelastung entfällt bei diesem Spaltautomaten also.

Kundenbewertungen
Bisher haben 77% aller Kundenrezensionen den ASP 4 N vom Hersteller Atika positiv bewertet. Fast alle Rezensenten vergaben dabei sogar die bestmögliche Wertung von 5 Sternen. Als positive Merkmale wurden dabei immer wieder angegeben:

  • der geringe Preis
  • die einfache Bedienung
  • das Entfallen einer langwierigen Montage
  • der leise Motor

Als kleiner und besonders preiswerter Brennholzspalter eignet sich der ASP 4 N vor allem, wenn du ein Einsteiger-Modell suchst. Er ist unkompliziert und benutzerfreundlich. Vorherige Erfahrung wird von ihm nicht vorausgesetzt. Selbst Neulinge und technisch weniger geübte Anwender finden mit diesem Gerät einen Einstieg in die Holzverarbeitung.

Trotz aller positiven Eigenschaften dieses Holzspalters bewerten derzeit 16% aller Rezensionen ihn mit nur einem einzigen Stern. Als Gründe dafür werden genannt:

  • der schnelle Verschleiß
  • die fehlende Verfügbarkeit von wichtigen Ersatzteilen

Natürlich kannst und solltest du von einem einfachen Spalter wie dem ASP 4 N nicht erwarten, dass er ewig hält. Dennoch wäre es vorteilhaft, wenn zumindest die Möglichkeit bestehen würde Ersatzteile nachzubestellen. Unter Umständen könntest du dadurch kleinere Defekte deines Holzspalters selbst beheben. Da allerdings wichtige Ersatzteile nicht separat verkauft werden, entfällt diese Möglichkeit.

“FAQ”
Gibt es für den ASP 4 N auch Spaltkreuze?

Nein – Spaltkreuze werden für diesen Holzspalter nicht angeboten. Er arbeitet ausschließlich mit dem fest montierten Spaltkeil.

Welche Sorten Hydrauliköl können in den ASP 4 N gefüllt werden?

Verschiedene – genauere Angaben zu den passenden Hydraulikölen kann der mitgelieferten Bedienungsanleitung entnommen werden.

Platz 6: Scheppach HL650 Holzspalter

Mit 6,5 Tonnen Spaltleistung gehört der Scheppach HL650 zu den stärkeren Modellen im Bereich der Brennholzspalter. Im Vergleich mit ähnlich starken Spaltgeräten schneidet dieser Automat aber relativ schlecht ab.

Grund dafür ist der geringfügig schlechtere Spaltdruck sowie der höhere Preis. Wenn dir aber egal ist, wie dein Holzspalter sich im Vergleich mit anderen Geräten schlägt, ist der HL650 durchaus als ein solider Holzspalter zu betrachten.

Redaktionelle Einschätzung

Antriebsart / Leistung / Voltzahl

Mit seinem 230-Volt-Elektromotor leistet der Scheppach HL650 volle 2.200 Watt. Auf den ersten Blick scheint dieser Wert für einen Holzspalter seiner Größe recht hoch zu sein. Im Vergleich zu Konkurrenzmodellen mit einer ähnlichen Leistung verfügt der HL650 aber um eine leicht geringere Spaltleistung.

Als Spaltgerät für den Hausgebrauch verfügt der HL650 über einen für seine Klasse standardmäßigen 230-Volt-Anschluss. Das macht ihn vor allem für gelegentliche Heimwerker attraktiv. Trotz seiner hohen Leistung von satten 2.200 Watt solltest du allerdings keine zu hohen Erwartungen an diesen Spalter stellen.

Einer der auffälligeren Nachteile des HL650 von Scheppach ist die relativ langsame Vor- und Rücklaufgeschwindigkeit. Mit 3,3 cm/s Vorlaufgeschwindigkeit und 4,7 cm/s Rücklaufgeschwindigkeit gehört dieser Spaltautomat nicht zu den schnellsten Modellen.

Darunter leidet die generelle Arbeitsgeschwindigkeit etwas. Durch den simpel und stufenlos verstellbaren Spalthub kann dem aber entgegengewirkt werden. Ein allzu langer Leerlauf des Motors beim Spalten wird also verhindert.

Negativ hervorzuheben ist dagegen die umständliche Bedienung des Spaltgeräts. Aufgrund der unergonomischen Anordnung der Bedienhebel und -tasten muss selbst von Personen durchschnittlicher Größe eine leicht gekrümmte Haltung eingenommen werden. Das kann vor allem bei bereits vorbelasteten Personen zu Rückenproblemen führen.

Größe / Gewicht / Ausrichtung

Durch sein Gewicht von knapp 45 kg ist der Scheppach HL650 im Mittelfeld unter den Einsteiger-Holzspaltern anzusiedeln. Auch seine Größe und Ausmaße entsprechen dem Standard seiner Klasse. Das mitgelieferte Gestell ist etwas unhandlich, verleiht dem Holzspalter aber Flexibilität bezüglich des Einsatzortes.

Als in einigen Fällen problematisch erweist sich die Montage dieses Gestells. Durch das Fehlen einer Anleitung solltest du nur als geübter Bastler versuchen, das Gerät selbst zusammenzustellen. Ohne vorhergehende Erfahrung mit solchen Aufgaben könnte sich die Montage als schwierig gestalten.

Einmal montiert erlaubt dir das Gestell aber den Holzspalter auch in nicht völlig ebenem Gelände, wie zum Beispiel in deinem Garten, einzusetzen. Das kann definitiv als ein Pluspunkt gesehen werden. Das kostenlose Mitliefern dieses Gestells ist nämlich keine Selbstverständlichkeit. Einziges Manko ist das bereits angesprochene Fehlen einer Montageanleitung.

Kritisiert werden kann darüber hinaus auch die relativ schlichte Konstruktion des Gestells. Ebenso wie die Transporträder, über die dieser Holzspalter verfügt, ist der Unterbau etwas dürftig und kann leicht Schaden nehmen.

Durch seine Konstruktion als liegender Brennholzpalter ist der Scheppach HL650 eigentlich ein sehr platzsparendes Modell. Dieser Vorteil wird aber wieder durch das Gestell zunichte gemacht. Erst durch das Abmontieren des Unterbaus kann der HL650 mit kompakteren Holzspaltern wie dem Atika ASP 5 N mithalten.

Spaltdruck / Spaltgutlänge / Spaltgutdurchmesser / Spalthub

Der HL650 wurde vom Hersteller Scheppach als Einsteiger-Brennholzspalter konzipiert. Diese Aufgabe erfüllt das Spaltgerät zwar, hat aber starke Konkurrenz. Die maximalen Abmessungen des Spaltguts entsprechen anderen Geräten seiner Klasse, in Sachen Spaltkraft ist der HL650 aber leicht unterdurchschnittlich.

Wenn ein hoher Spaltdruck für dich also wichtig ist, solltest du dich eventuell nach einem anderen Spaltgerät umsehen.

Mit 6,5 Tonnen Spaltdruck gehört der HL650 sicherlich zu den stärkeren Modellen die für Hobby-Spalter konzipiert wurden. Im direkten Vergleich gibt es aber Konkurrenten mit der selben Motorleistung, die aber volle 7 Tonnen Pressdruck entwickeln können. I

m reinen Privatgebrauch sollte dieser marginale Unterschied nicht allzu sehr auffallen, falls du aber ein eher anspruchsvoller Spalter bist, könnte das deine Kaufentscheidung beeinflussen.

Beim maximalen Spaltgutdurchmesser kann der HL650 hingegen punkten. Die vom Hersteller Scheppach angegebenen 250 mm können in der Praxis ohne Probleme übertroffen werden. Dabei solltest du aber darauf achten, den Holzspalter ordentlich zu warten. Holzscheite mit einem Durchmesser von über 250 mm können nämlich unter Umständen die seitlich angebauten Schutzbleche verbiegen.

Die maximale Spaltgutlänge von 520 mm entspricht dem, was du von Konkurrenzprodukten erwarten kannst. Einen großen Vorteil gegenüber manchen anderen Spaltern bietet der HL650 allerdings durch seinen verstellbaren Spalthub (bis maximal 520 mm).

Eine solche Möglichkeit ist bei Geräten seiner Klasse keine Selbstverständlichkeit. Gerade wenn du Holzscheite unterschiedlicher Länge bearbeiten willst, kann ein solcher stufenlos verstellbarer Spalthub für dich eine große Arbeitsersparnis darstellen.

Lautstärke / Abgase

Trotz seiner 2.200 Watt Motorleistung ist der HL650 erstaunlich leise. Da er als Elektro-Holzspalter außerdem keine störenden oder gefährliche Abgase produziert, stellt er nur eine geringe Belastung für deine Umwelt dar.

Auch bei diesem Spaltgerät gilt aber: niemals auf den Gehörschutz verzichten! Gerade bei längeren Arbeitseinsätzen kann auch eine geringere Lärmbelastung schädlich für dein Gehör sein. Bedenke immer, dass du dich beim Arbeiten mit einem Holzspalter meist in unmittelbarer Nähe des Motors befindest und somit die volle Schallbelastung zu spüren bekommst.

Kundenbewertungen
Da rund 90% aller Rezensionen des Geräts positiv ausfallen, gehört der Scheppach HL650 zu den am besten bewerteten Holzspaltern. Die meisten der bisherigen Kundenbewertungen vergaben sogar die höchstmöglich Wertung von 5 Sternen. Zu den am häufigsten genannten Vorteilen des HL650 gehören:

  • die einfache Verarbeitung von größeren Holzstücken
  • die für geübte Bastler einfache Montage des Gestells
  • der hervorragende Kundenservice des Herstellers

Obwohl er vergleichbaren Konkurrenzmodellen etwas hinterherhinkt, ist der Scheppach HL650 für sich genommen doch ein leistungsfähiges Gerät. Er kommt mit allen einfachen Aufgaben problemlos zurecht und ist somit vor allem für den Privatgebrauch ein sehr nützliches Spaltgerät.

Lediglich 4% aller Rezensionen des HL650 fallen negativ aus. Unter diesen Kundenbewertungen findet sich bisher aber keine Wertung die weniger als 2 Sterne vergibt. Als Kritikpunkte immer wieder angeführt werden:

  • die sehr umständliche Bedienung
  • die schlechte Platzierung einer Flügelschraube direkt hinter dem Spaltkeil
  • die langsame Arbeitsgeschwindigkeit

Hierbei muss aber erwähnt werden, dass abgesehen von der unergonomischen Bedienung keiner dieser Kritikpunkte die Leistungsfähigkeit des Geräts betrifft. Wenn dir eine saubere Bauweise am Herzen liegt, solltest du sie aber dennoch in deine Kaufentscheidung einfließen lassen.

“FAQ”
Verfügt der Holzspalter über einen variablen Spalthub?

Ja – der Spalthub des HL650 ist mittel Schraubmechanismus stufenlos einstellbar. Die maximale Länge des Spalthubs beträgt dabei 520 mm.

Wird der Holzspalter in China hergestellt?

Nein – soweit bekannt wird der Scheppach HL650 nicht in China hergestellt.

Wird das Spaltgerät mit dazugehörigem Untergestell geliefert?

Ja – im Lieferumfang des HL650 ist ein Gestell beinhaltet. Dieses muss zuerst aber montiert werden. Ein Einsatz ohne besagtem Gestell ist jedoch auch möglich.

Platz 7: Güde DHH 1050 Holzspalter

Mit 8 Tonnen Spaltdruck erreicht dieser Holzspalter von Güde keinen Rekordwert. Gerade für ein Spaltgerät mit 230-Volt-Elektromotor kann sich diese Spaltkraft aber sehen lassen.

Obwohl sich der DHH 1050 hauptsächlich an semiprofessionelle Anwender richtet, ist er durch seine Antriebsart und seinen komfortabel verstellbaren Spalthub auch für den Heimgebrauch zu empfehlen. Profis dagegen greifen zu stärkeren Geräten.

Redaktionelle Einschätzung

Antriebsart / Leistung / Voltzahl

Mit einer Motorleistung von satten 3.500 Watt ist der Güde DHH 1050 ein wahres Kraftpaket. Unter Holzspaltern mit Elektromotor kann das als hervorragender Wert gesehen werden. Im Vergleich mit anderen Geräten der selben Größenordnung kann der DHH 1050 aber mit seinem 230-Volt-Anschluss punkten.

Während Konkurrenzmodelle wie der Atika ASP 8 N einen 400-Volt-Starkstromanschluss voraussetzen, kann der Güde DHH 1050 ohne Probleme über eine einfache Steckdose betrieben werden. Für ein Spaltgerät seiner Größe und Leistung ist das eher ungewöhnlich. Dadurch bleibt dieser Holzspalter aber trotz seiner Kraft auch für Heimwerker attraktiv.

Bedingt durch die Stärke des Elektromotors dieses Spalters ergibt sich darüber hinaus eine Arbeitsgeschwindigkeit, die sich sehen lassen kann. Mit 5 cm/s Vorlaufgeschwindigkeit und 10 cm/s Rücklaufgeschwindigkeit gehört der DHH 1050 von Güde zu den schneller Geräten auf dem Markt.

Beachten solltest du allerdings, dass die 3.500 Watt eine sehr hohen Energieverbrauch zur Folge haben. Auch der Preis dieses Spalters könnte etwas niedriger sein. Vor allem wenn du also etwas knapp bei Kasse bist, solltest du dich vielleicht auch nach anderen Geräten umsehen.

Größe / Gewicht / Ausrichtung

Ein Gewicht von rund 100 kg solltest du bei einem Holzspalter dieser Größe durchaus erwarten. Mit seinen insgesamt 110 kg liegt der Güde DHH 1050 also im Bereich der Erwartungen. Bezüglich seiner Größe kann dieses Spaltgerät aber punkten: seine solide Bauweise ist erstaunlich kompakt.

Durch die serienmäßig verbauten Transporträder und den Zweihand-Fahrgriff erweist sich der Transport des Geräts trotz des Gewichts als sehr einfach. Aufgrund der vergleichsweise geringen Maße von gerade einmal 118 x 57 x 46 cm ist für den Güde DHH 1050 auch schnell ein Stellplatz gefunden.

Die Montage des Geräts erweist sich ebenfalls als erstaunlich einfach. Lediglich die Bedienarme müsse rechts und links an das Gerät angeschraubt werden, bevor du mit dem Spalten loslegen kannst. Dieser Zusammenbau wird durch die mitgelieferte Anleitung sogar noch erleichtert. Vor allem kleinere Modelle müssen oft erst mühsam zusammengebaut werden.

Als stehender Holzspalter ist die Bauform des Güde DHH 1050 natürlich sehr schlank und steht hauptsächlich auf einem soliden Metallrahmen. Generell kann die Konstruktion dieses Spaltgeräts als sehr hochwertig angesehen werden. Auffallende Materialmängel sind nicht vorhanden.

In Sachen Arbeitssicherheit erfüllt der DHH 1050 mit seiner sorgfältig abgesicherten, komfortablen Zweihand-Bedienung alle Standards. Wie auch bei anderen Senkrechtspalter gilt aber, dass du mit diesem Gerät am besten alleine arbeitest. Andere Personen könnten im schlimmsten Fall ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Spaltdruck / Spaltgutlänge / Spaltgutdurchmesser / Spalthub

Trotz der Motorleistung von 3.500 Watt verfügt der DHH 1050 von Güde nur über 8 Tonnen Spaltdruck. Für ein Gerät dieser Größe und Preisklasse hätte es durchaus ein wenig mehr sein können. Im Bereich der Spaltgutmaße erfüllt dieser Holzspalter zwar die Erwartungen, sorgt aber auch für keine positiven Überraschungen.

Im Vergleich zur Konkurrenz baut der DHH 1050 nicht sonderlich viel Pressdruck auf. Die 8 Tonnen Spaltkraft über die dieses Gerät verfügt, reichen zwar aus um die meistens Stammlängen und Holzsarten sauber zu spalten, bieten aber noch Luft nach oben.

Bedenke allerdings, dass dieses Gerät seine Spaltkraft aus einem herkömmlichen 230-Volt-Anschluss speist. Vor diesem Hintergrund ist selbst der Spaltdruck von 8 Tonnen herausragend. Die meisten direkten Konkurrenzmodelle des DHH 1050 verfügen zwar über mehr Spaltkraft, werden aber entweder über Starkstrom oder Verbrennungsmotor angetrieben. Auch preislich kommen stärkere Geräte nicht so gut weg wie der DHH 1050.

Die maximale Spaltgutlänge von 1040 mm liegt etwas unter der von vergleichbaren Spaltgeräten. Bei über einem Meter Spaltgutlänge dürfte es aber keinen großen Unterschied machen, ob andere Spalter einige Millimeter mehr herausholen können.

Tatsächlich reichen die 1040 mm des DHH 1050 für die allermeisten semiprofessionellen Spaltaufgaben völlig aus. Bei Holzstämmen die dieses Maximum ausreizen, ist aber öfters ein mehrmaliges Anspalten nötig.

Der maximale Spaltgutdurchmesser von 350 mm ist ebenfalls keine Besonderheit, erfüllt seinen Zweck aber völlig. Wenn du größere Stämme spalten willst, solltest du eher zu einem etwas hochwertigeren Gerät wie dem Scheppach HL1100 greifen.

Mit einem Spalthub von 515 mm übertrifft der DHH 1050 den Standard seiner Größenklasse leicht. Auch hier gilt aber: der Unterschied zu Konkurrenzmodellen ist nicht sehr hoch. Vorteilhaft ist dagegen der zweifach höhenverstellbare Spalttisch. Zusammen mit dem ebenfalls verstellbaren Spalthub ermöglicht er dir, das Spaltgerät schnell und einfach an die Maße deines Holzes anzupassen.

Lautstärke / Abgase

Als rein elektrischer Holzspalter produziert der DHH 1050 von Güde keine Abgase. Die Lärmbelastung die von ihm ausgeht ist natürlich höher als bei kleineren Geräte, liegt aber in einem annehmbaren Bereich.

Auch bei diesem Gerät solltest du aber darauf achten, stets die richtige Schutzkleidung zu verwenden. Wie bei allen Holzspalter ist ein Gehörschutz beim Betrieb Pflicht. Ein Missachten dieser Vorschrift kann im schlimmsten Fall zu schwerwiegenden Folgen für dein Gehör führen.

Kundenbewertungen
Bisher wurde der DHH 1050 von Güde lediglich vier Mal bewertet. Trotz der geringen Anzahl der Rezensionen wurde der DHH 1050 ausschließlich positiv bewertet. Immer wieder hervorgehoben wurden dabei folgende Punkte:

  • die einfache Montage
  • die für ein 230-Volt-Geräte hohe Kraft
  • der verstellbare Spalthub

Trotz der wenigen Bewertungen lässt sich also erkennen, dass dieser Spalter von seinen Käufern gut aufgenommen wird. Tatsächlich ist dieses Spaltgerät ein sehr solides Modell, dass sich vor allem an semiprofessionelle Anwender richtet, aber auch für reine Heimwerker zu empfehlen ist.

Kritikpunkte werden von den Rezensenten nur sehr wenige erwähnt. Genauergesagt wurde nur folgende Punkte bemängelt:

  • das hohe Gewicht des Spalters
  • die ungünstige Positionierung der Spalthebel

Besonders die Höhe der Spalthebel ist allerdings nur unter bestimmten Umständen ein Problem. Für die meisten Rezensenten schien die Position der besagten Hebel kein Problem darzustellen. Wenn du allerdings etwas größer bist, kann es gut sein dass du dich bücken musst um die Hebel zu bedienen. Hier wäre es eventuell sinnvoll, wenn du eine Unterlage unter den Holzspalter stellst.

“FAQ”
Wie hoch ist der maximale Spaltgutdurchmesser des zu bearbeitenden Holzes?

350 mm – damit entspricht der Güde DHH 1050 den Standards seiner Klasse. Dabei handelt es sich aber um Herstellerangaben. In der Praxis können auch Stämme von bis zu 60 cm gespalten werden. Unter solchen Umständen kann der Holzspalter aber nicht mehr seine volle Leistung entfalten.

Verfügt der Spalter auch über ein Spaltkreuz?

Ja – wie bei allen Holzspaltern üblich ist ein normaler Spaltkeil fest verbaut. Beim Güde DHH 1050 wird zusätzlich ein Spaltkreuz mitgeliefert, dass separat montiert werden kann.

Wird der DHH 1050 mit Elektrokabel ausgeliefert?

Nein – Spaltgeräte werden normalerweise ohne Kabel geliefert. Das gilt auch für den DHH 1050. Zum Betrieb brauchst du also ein eigenes Verlängerungskabel.

Platz 8: Atika ASP 8 N Brennholzspalter

Hier wird angenehmes Arbeiten groß geschrieben! Obwohl der Atika ASP 8 N einige Mängel im Bereich der Leistung aufweist, ist er äußerst benutzerfreundlich. Solltest du also auf der Suche nach einem Holzspalter sein, mit dem du längere, aber nicht sehr anspruchsvolle Arbeitseinsätze planst, dann bist du mit dem ASP 8 N bestens beraten.

Redaktionelle Einschätzung

Antriebsart / Leistung / Voltzahl

Mit seinem kraftvollen 3.000-Watt-Elektromotor gehört der Atika ASP 8 N zu den etwas anspruchsvolleren Geräten. Für den gelegentlichen Heimgebrauch eignet sich dieser Holzspalter hingegen eher weniger, da er einen 400-Volt-Starkstromanschluss zum Betrieb voraussetzt.

Durch seinen starken Motor ist der Atika ASP 8 N also eher für semiprofessionelle Anwender geeignet. Echte Profis werden hingegen beim Gerät einige Mängel feststellen. Der auffallendste ist dabei der relativ geringe Spaltdruck.

Trotz der 3.000 Watt Motorleistung schafft der ASP 8 N gerade einmal 8 Tonnen Spaltkraft. Für das Arbeiten in der heimischen Werkstatt reicht das völlig aus. Wenn du allerdings öfters größere und härtere Hölzer spalten willst, wirst du dir wahrscheinlich etwas mehr Kraft für deinen Spalter wünschen.

Beim Kauf des ASP 8 N solltest du auch im Hinterkopf behalten, dass die erwähnten 3.000 Watt Leistung zu einem relativ hohen Energieverbrauch führen. Da der Anschaffungspreis des Geräts aber nicht besonders hoch für seine Klasse ist, fallen diese zusätzlichen Kosten nicht besonders ins Gewicht.

Trotz der hohen Leistung des Elektromotors ist der ASP 8 allerdings erstaunlich leise und erzielt eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit. Zusammen mit dem höhenverstellbaren Arbeitstisch und dem stufenlos einstellbaren Spalthub erlaubt das ein sehr angenehmes Arbeiten.

Größe / Gewicht / Ausrichtung

Obwohl der Atika ASP 8 N stattliche 104 kg auf die Waage bringt, ist dieser Holzspalter erstaunlich kompakt und mobil. Dadurch erreicht er eine gewisse Flexibilität in Bezug auf seinen Einsatzort. Durch das hohe Gewicht erreicht der Spalter außerdem eine für den Hersteller typische, hohe Standfestigkeit. Dadurch wird auch ein Einsatz auf nicht völlig ebenem Untergrund möglich.

Wie auch in anderen Geräte der ASP-Serie ist das Gewicht im ASP 8 N sehr kompakt verbaut. Das gesamte Gewicht von über 100 kg findet in gerade einmal 117 x 57 x 46 cm Platz. Trotz seiner Leistung und seines Status als semiprofessionelles Gerät ist dieser Spaltautomat also sehr platzsparend.

Durch die serienmäßig verbauten Transporträder und die beiden Bügelgriffe kann der ASP 8 N trotz seines hohen Gewichts problemlos und ohne großen Kraftaufwand bewegt werden. Anzumerken ist hierbei aber, dass die Transporträder relativ klein dimensioniert sind.

Gerade für ein Spaltgerät dieser Gewichtsklasse hätte der Hersteller ruhig etwas größere Räder mitliefern können. Da der Holzspalter allerdings ohnehin von einem 400-Volt-Starkstromanschluss abhängig ist, sollten die Transportwege kurz ausfallen.

Bedingt durch seine senkrechte Ausrichtung eignet sich der ASP 8 N besonders, wenn du alleine Holz spalten willst. Im Gegensatz zu liegenden Holzspaltern ist die Mithilfe durch andere Personen hier nicht oder nur eingeschränkt möglich. Durch die verstellbare Arbeits- und Spalthöhe sollte das aber kein Problem darstellen. Tatsächlich bietet dir der ASP 8 N die Möglichkeit eines besonders angenehmen Arbeitens.

Darüber hinaus wird bei diesem Spaltgerät Arbeitssicherheit groß geschrieben. Die leicht zu handhabende Zweihand-Bedienung wird beidseitig durch einen Griffschutz abgesichert. Dadurch sind deine Hände beim Arbeiten bestens geschützt. Bei sachgemäßem Umgang ist der ASP 8 N von Atika einer der sichersten Spalter.

Spaltdruck / Spaltgutlänge / Spaltgutdurchmesser / Spalthub

Mit einem dreistufig verstellbaren Arbeitstisch und einem stufenlos verstellbaren Spalthub lässt sich der Atika ASP 8 N sehr einfach an deine Bedürfnisse anpassen. Vor allem längeres Holz stellt für dieses Spaltgerät keine Herausforderung dar. Besonders harte Hölzer bereiten ihm jedoch einige Probleme.

Die maximale Spaltgutlänge dieses Holzspalters liegt bei über einem Meter. In Kombination mit der verstellbaren Arbeitsplatte lassen sich so auch große Holzstücke ohne Schwierigkeit spalten. Allerdings lässt sich das Gerät durch seinen ebenfalls verstellbaren Spalthub auch in einen Brennholzspalter umwandeln. Selbst Größen von gerade einmal 370 mm können vom ASP 8 N schnell und effizient gespalten werden.

Etwas gering ist dagegen der maximale Spaltgutdurchmesser. Dieser ist mit gerade einmal 350 mm etwas klein für ein Gerät dieser Größe und Leistung. Hier hätte der Hersteller Atika durchaus etwas großzügiger sein können. Für Hobby-Spalter reichen diese 350 mm zwar aus, anspruchsvollere Anwender werden allerdings Mängel erkennen.

Der bei weitem größte Kritikpunkt ist unserer Ansicht nach aber der vergleichsweise geringe Spaltdruck von lediglich 8 Tonnen. Bei der Größe des Spaltgeräts hätte man hier etwas mehr erwarten können. Besonders harte Hölzer oder solche mit vielen Ästen bereiten dem ASP 8 N Probleme, die bei einer höheren Spaltkraft nicht auftreten würden.

Lautstärke / Abgase

Trotz der hohen Leistung des 3.000-Watt-Elektromotors ist der Atika ASP 8 N erstaunlich leise. Da er als völlig elektrisches Gerät außerdem keine Abgase produziert, ist dieser Holzspalter als besonders umweltfreundlich zu klassifizieren.

Den Vergleich zum Schwestermodell ASP 5 N muss der ASP 8 N ebenfalls nicht scheuen. Mit 69,9 db Schalldruckpegel und 85,2 db Schallleistungspegel ist dieser Spalter nur geringfügig lauter als das um einiges kleinere Gerät. Ein längeres Arbeiten mit diesem Spaltautomaten stellt also keine große Belastung für dich dar. Das gilt umso mehr, wenn du Wert auf Sicherheitsausrüstung wie Gehörschutz legst.

Kundenbewertungen
Mit über 87% positiven Bewertungen ist der Atika ASP 8 N bei den Rezensenten sehr beliebt. Der Großteil der Kundenbewertungen vergibt dabei sogar die höchste Wertung von 5 Sternen. Besonders hervorgehoben werden dabei folgende Punkte:

  • der leise Motor
  • die hohe Arbeitsgeschwindigkeit
  • die hohe Mobilität des Geräts

Alles in allem verdient der ASP 8 N diese positiven Bewertungen völlig. Auch wenn er im Bereich des Spaltdrucks etwas schwächelt, ist dieser Holzspalter sehr komfortabel einsetzbar. Dadurch eignet er sich vor allem für häufige und längere Arbeitseinsätze.

Obwohl der Atika ASP 8 N von keinem Rezensenten mit weniger als 3 Sternen bewertet wurde, zeigen die bisherigen Rezensionen auch einige Kritikpunkte des Geräts auf. Dazu zählen:

  • der nicht völlig zufriedenstellende Spaltdruck
  • die teilweise geringe Qualität der verbauten Schrauben
  • die geringe Hublänge, die das Spalte von langen Scheiten erschwert

Gerade im Bereich der Leistung weist dieser Holzspalter also Mängel auf. Anzumerken ist dabei aber, dass diese Mängel erst dann auftreten, wenn das Spaltgerät für schwierigere Arbeitseinsätze verwendet wird.

“FAQ”
Wie viel Hydrauliköl passt in den Tank des Spalters?

5 Liter – Der Öltank des ASP 8 N ist großzügig dimensioniert und fasst volle 5 Liter. Damit ist der Austausch des Öls auf längere Zeit nicht nötig.

Ist das benötigte Hydrauliköl im Lieferumfang enthalten?

Ja – der ASP 8 N wird vollständig montiert und mit Öl befüllt ausgeliefert. Dadurch ist er sofort betriebsfähig sobald du ihn an einen Stromquelle anschließt.

Kann der Holzspalter auch mit 230 Volt betrieben werden?

Nein – der Motor des ASP 8 N ist sehr leistungsstark und benötigt einen Kraftstromanschluss von 400 Volt zum Betrieb.

Ist ein Spaltkreuz im Lieferumfang enthalten?

Ja – neben dem fest montierten Spaltkeil wird der Atika ASP 8 N mit einem zusätzlichen Spaltkreuz geliefert. Dieses kann ohne großen Aufwand auf den Spaltkeil geschraubt werden.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Holzspalter kaufst

Wie funktioniert ein Spaltgerät?

Unabhängig von ihrer Antriebsart funktionieren alle Holzspalter nach dem gleichen Prinzip. Durch mechanischen Druck wird ein Spaltkeil oder ein Spaltkreuz in Bewegung gesetzt, das ein Stück Holz in mehrere Scheite teilt.

Die allermeisten Spaltmaschinen benutzen dabei ein Hydrauliksystem um den benötigten hohen Druck zu erzeugen. Allerdings gibt es auch einige sehr einfach gebaute Spalter, die mit Muskelkraft betrieben werden. Solche manuelle Holzspalter machen heutzutage aber nur mehr einen sehr kleinen Teil des Markts aus, da sie anstrengend zu benutzen sind.

Holzspalter für Holzscheite

Durch ein Hydrauliksystem wird großer Druck erzeugt, um die Holzstücke zu spalten. Der größte Vorteil von Holzspaltern ist, dass du das Holz nicht mehr kräftezehrend von Hand zerhacken musst, sondern, dass die Maschine die Arbeit für dich übernimmt.

Welcher Holzspalter eignet sich besonders für den Privatgebrauch?

Wer einen einen einfachen Brennholzspalter für den Heimgebrauch sucht, für den reicht auch eine kleine und einfach gehaltene Spaltmaschine bereits völlig aus.

Wenn du auf der Suche nach einem Holzspalter zum privaten Einsatz im Garten bist, dann macht es für dich keinen Sinn einen großen und teuren Spalter zu kaufen. Stattdessen solltest du dich für ein Gerät entscheiden, dass besser zu deinen Bedürfnissen passt. Empfehlenswert für den Privatgebrauch sind dabei Spaltgeräte, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Antriebsart: Elektromotor, 230 Volt
  • Spaltkraft: 4 bis 8 Tonnen
  • Spalthub: max. 37 cm
  • Ausrichtung: liegend

Besonderen Wert solltest du darauf legen, dass dein Brennholzspalter über einen 230 Volt Elektromotor verfügt. Der große Vorteil eines solchen Holzspalters liegt darin, dass du ihn ganz einfach über die normale Steckdose in deiner Garage oder deinem Garten betreiben kannst. Zusätzlicher Treibstoff oder gar ein eigener Traktor sind also nicht nötig!

Eine Spaltkraft von 4 bis 8 Tonnen ist für den Hausgebrauch bereits völlig ausreichend. Hier gilt allerdings: mehr hilft mehr. Wenn du also vorhast besonders hartes oder nasses Holz zu spalten, macht es für dich vielleicht Sinn in etwas mehr Spaltdruck zu investieren. Bedenke aber, dass Holzspalter mit hoher Spaltkraft teurer sind.

Wenn du dein Spaltgerät lediglich zum Spalten von Brennholz oder Anzündholz benötigst, solltest du außerdem darauf Acht geben, dass der Spalthub deiner Maschine nicht höher als 37 cm ist. Mehr ist zum Spalten von ofengerechten Holzscheiten nicht nötig.

Im Vergleich zur Antriebsart, der Spaltkraft und dem Spalthub ist die Entscheidung zwischen einem stehenden Holzspalter und einem liegenden Holzspalter weniger wichtig. Wir empfehlen dir dennoch den Kauf eines liegenden Spalters, da dieser meist etwas kleiner dimensioniert ist. Dadurch ist er einfacher zu Verstauen wenn du ihn gerade nicht brauchst.

Wo liegt der Unterschied zwischen stehenden und liegenden Holzspaltern?

Holzspalter können grob in zwei Klassen eingeteilt werden: liegend und stehend. Die Arten unterscheiden sich in ihrem Aufbau und teilweise in ihrer Anwendung, letztendlich gibt es aber für jeden Aufgabenbereich sowohl Stehendspalter als auch Liegendspalter.

Bei stehenden Holzspaltern beziehungsweise Senkrechtspaltern wird das zu verarbeitende Holz auf einem sogenannten Spalttisch platziert. Beim Betätigen des Spaltgeräts wird ein vertikal angebrachter Spaltkeil von oben auf das Holz herabgedrückt und teilt dieses in zwei Hälften.

Die Höhe des Spalttisches kann bei vielen Modellen verstellt werden um eine angenehmere Arbeitshöhe für den Anwender zu ermöglichen. Konstruktionsbedingt haben stehende Spaltgeräte aber meistens einen maximalen Spalthub von etwas über einem Meter.

Bei liegenden Spaltern oder Waagrechtspaltern entfällt der Spalttisch. Stattdessen wird das Holz in einer Führungsrinne platziert. Durch eine Schubplatte wird das Holz gegen das Spaltbeil gedrückt und so zerteilt. Durch diesen horizontalen Aufbau ermöglichen liegende Holzspalter es auch Holzstämme über 1,5 Meter zu spalten.

Über wie viel Spaltkraft sollte dein Holzspalter verfügen?

Die Spaltleistung ist eines der wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Holzspalters. Obwohl größere Modelle eine Spaltkraft von bis zu 30 Tonnen erreichen können, ist für den Privatgebrauch meist viel weniger nötig.

Wenn du lediglich einen kleinen Brennholzspalter für Zuhause suchst, ist bereits ein Gerät ab 4 Tonnen Spaltdruck eine gute Wahl. Wenn du allerdings größere Stücke (zum Beispiel Meterholz) spalten möchtest, solltest du eine Leistung von ca. 10 Tonnen anpeilen. Größere Spaltautomaten sind erst dann sinnvoll, wenn du einen Industrie-Holzspalter suchst.

Abhängig von deinen Bedürfnissen lässt sich also folgende Empfehlung aussprechen:

Verwendungszweck Spaltkraft
Heimgebrauch 4 bis 8 Tonnen
Semi-Professioneller Gebrauch 8 bis 12 Tonnen
Profi-Gebrauch 12 bis 20 Tonnen
Holzspalter dunkelgrau

Obwohl größere Modelle eine Spaltkraft von bis zu 30 Tonnen erreichen können, ist für den Privatgebrauch meist viel weniger nötig.

Was bedeutet Spalthub und wie viel davon macht für dich Sinn?

Die Angabe des Spalthubs zeigt dir, wie lang der Weg ist, den der Spaltkeil maximal zurücklegen muss. Ein hoher Spalthub bedeutet dass du größere Holzstücke spalten kannst, das Spalten damit dauert aber auch länger.

Nicht nur die Spaltkraft, sondern auch der Spalthub sind ausschlaggebend dafür, welches Spaltgerät du dir anschaffen solltest.

Kleine Brennholzspalter für den Hausgebrauch haben meist nur einen geringen Hub. Dadurch kann das Spaltkreuz viel schneller vor- und wieder zurückbewegt werden. Die Folge ist ein schnellerer Spaltzyklus. Durch den geringen Spalthub kann aber nur Kurzholz gespalten werden. Zum Spalten längerer Holzstücke solltest du eine Spaltmaschine mit größerem Hub kaufen.

Merke: der Spalthub gibt indirekt an wie groß die Holzstücke maximal sein können, die gespalten werden.

Braucht dein Holzspalter eine Seilwinde oder einen Stammheber?

Kurzum: nein. Vor allem kleinere Spaltgeräte können problemlos ohne Seilwinde oder Stammheber betrieben werden. Wenn du allerdings größere Holzstücke aufspalten willst, ist eine solche Vorrichtung Pflicht.

Beim Spalten von Anzündholz oder anderen kleinen Holzstücken ist es möglich, das Holz von Hand auf dem Spalttisch zu positionieren. Langholz und Meterholz sind ohne eine Seilwinde oder einem Stammheber aber durch ihr Gewicht unmöglich in die richtige Lage zu bringen um sie zu spalten.

Aus diesem Grund besitzen vor allem hochwertige Holzspalter eine eingebaute Vorrichtung um die Holzstücke in Stellung zu bringen.

Bei stehenden Spaltgeräten kommt dabei oft eine Seilwinde zum Einsatz, die größere Holzstücke in Position zieht. Liegende Holzspalter verfügen hingegen über einen sogenannte Stammheber. Selbst große Baumstämme können einfach auf diesen gerollt werden. Die Spaltmaschine erledigt dann den Rest und hebt das Holz automatisch in die richtige Spaltposition.

Was muss ich beim sicheren Umgang mit einem Holzspalter beachten?

Du solltest dir immer im Klaren darüber sein, dass ein Spaltgerät eine gefährliche Maschine ist. Bei unsachgemäßer Handhabung kannst du dich schwer oder sogar lebensgefährlich verletzen! Beachte deshalb beim Umgang mit deinem Holzspalter einige Sicherheitshinweise:

  • Lies die Bedienungsanleitung, vor allem die Warnhinweise und das Kapitel zum sicheren Gebrauch
  • Lass dich im Fachhandel von einem Experten in den Umgang mit deinem Holzspalter einweisen
  • Kleide dich in Schutzausrüstung: Sicherheitsschuhe, Gehörschutz und Schutzhandschuhe
  • Achte darauf, dass das Spaltgerät nur von einer Person gleichzeitig bedient wird
  • Schalte den Holzspalter nur über den dafür vorgesehenen Geräteschalter ein oder aus
  • Überbrücke keine Sicherheitseinrichtungen an deinem Gerät

Welche Alternativen gibt es zu klassischen Holzspaltern?

Die einfachste Alternative zu herkömmlichen Spaltgeräten ist natürlich eine Axt. Wenn du dein Holz allerdings ohne Spaltmaschine aufspalten und dennoch nicht auf Muskelkraft setzen willst, dann könnte eine Wippkreissäge das richtige für dich sein.

Eine solche Kreissäge besteht aus einem Metallgestell, an dem sich ein beweglicher Schlitten mit dem Sägeblatt befindet. Dieser Schlitten ist mit dem Gestell durch eine Zugfeder verbunden. Wird der Schlitten vom Gestell weggezogen, lässt die Feder ihn wieder in die Ausgangsposition „zurückwippen“. Dadurch können große Mengen Brennholz mit relativ geringem Kraftaufwand gesägt werden.

Neben solchen Brennholzsägen gibt es auch noch sogenannte Kegelspalter. Diese Geräte sind modernen Holzspaltern sehr ähnlich. Sie verfügen allerdings nicht über ein Spaltbeil, sondern über einen sich drehenden Spaltkegel. Dieser bohrt sich in das zu bearbeitende Holzstück und spaltet es so auf.

Da sich lose Kleidungsstücke und sogar Körperteile in diesem Bohrkegel verfangen können, sind es sehr gefährliche Maschinen die heute nur mehr selten zum Einsatz kommen.

Was kostet ein Holzspalter?

Preislich können Holzspaltmaschinen grob in drei Klassen eingeteilt werden: Holzspalter für den Hausgebrauch liegen zwischen 100 und 450 Euro, höherwertige Spaltmaschinen kosten zwischen 450 und 1.000 Euro und Profi-Maschinen können ab dreistelligen Beträgen erworben werden.

Die meisten Spaltgeräte fallen dabei in die unterste Preisklasse. Gerade als Heimwerker auf der Suche nach einem Gerät zum Zerkleinern von Kaminholz hast du also sehr viel Auswahl. Allerdings solltest du keine Wunder von einem solchen Holzspalter erwarten.

Der geringe Preis kommt meistens durch eine technisch einfach gehaltene Ausführung zu Stande. Wenn Einfachheit für dich allerdings kein Problem ist, dann ist vielleicht auch schon ein manueller Holzspalter empfehlenswert. Der Anschaffungspreis für einen solchen liegt bei ca. 30 Euro.

Wenn du öfters oder besonders große Stücke Holz spalten willst, dann solltest du dir überlegen dich in der nächsthöheren Preisklasse umzusehen. Diese beginnt bei ca. 450 Euro und bietet Spaltmaschinen die technisch etwas höherwertig sind. Gerade für den semi-professionellen Bereich sind Holzspalter aus diesem Preissegment eine gute Idee.

Profi-Holzspalter sind erst ab 1.000 Euro erhältlich. Der hohe Preis wird dabei aber durch eine hohe Qualität gerechtfertigt: Spaltmaschinen aus dieser Preisklasse können jede erdenkliche Art von Holz spalten. Vor allem Forstwirte und Waldbesitzer sind mit einem solchen Profi-Gerät gut beraten.

Wo kann ich einen Holzspalter kaufen?

Spaltmaschinen für den Privatgebrauch kannst du in fast jedem Baumarkt finden. Bist du allerdings auf der Suche nach einem technisch höherwertigen Holzspalter, dann solltest du einen Fachmarkt für landwirtschaftliche Geräte aufsuchen. Die größte Auswahl bietet allerdings das Internet. Dort kannst du fast jedes erdenkliche Holzspaltgerät finden.

  • amazon.de
  • ebay.de
  • westalia.de
  • Obi
  • Toom
  • Baumax
  • Hagebaumarkt
Holzspalter orange

Ein geringer Preis kommt meistens durch eine technisch einfach gehaltene Ausführung zu Stande.

Kann ich einen Holzspalter auch ausleihen/mieten?

Wenn du lediglich einen Brennholzspalter zum einmaligen Einsatz brauchst, dann könnte es sinnvoll sein ein solches Gerät zu mieten. Sowohl kommerzielle Maschinen-Verleiher als auch manche großen Baumärkte bieten dir die Möglichkeit, Holzspalter tageweise auszuleihen.

Vor allem bei großen und teuren Spaltgeräten ist eine Anschaffung unter Umständen nicht lohnenswert. Sowohl finanzielle als auch logistische Gründe können gegen die Investition in einen eigenen Holzspalter sprechen.

Eine Alternative zum Kauf bietet dir die Möglichkeit, ein Spaltgerät zu mieten. Dadurch sparst du dir die hohen Anschaffungskosten, die vor allem bei Profi-Holzspaltern hoch ausfallen könne.

Entscheidung: Welche Arten von Holzspaltern gibt es und welcher ist der richtige für dich?

Egal ob Spaltkraft , Antriebsart oder Spalthub – beim Kauf einer Spaltmaschine gibt es vieles zu beachten. Die wichtigste Frage dabei ist die nach dem Antrieb des Spaltgeräts. Grundsätzlich können Holzspalter auf drei verschiedene Arten angetrieben werden:

  • mit einem Elektromotor
  • mit einem Kraftstoffmotor (Benzin oder Diesel)
  • über einen Zapfwellenantrieb

Diese drei Antriebsarten unterscheiden sich dabei nicht nur in ihrem Anwendungsbereich und ihren Kosten. Teilweise sind sie auch in ihrem Aufbau grundlegend verschieden. Alle drei Antriebsarten bieten dabei verschieden Vorteile und Nachteile. Diese wollen wir dir im Folgenden aufzeigen und dich dabei beim Kauf deines Holzspalters beraten.

Wie funktionieren elektrische Holzspalter und worin liegen die Vorteile und Nachteile?

Beinahe alle Spaltmaschinen-Hersteller bieten in ihrem Sortiment Holzspalter an, die über einen Elektromotor betrieben werden. Solche Modelle können ganz einfach über einen Stromanschluss betrieben werden.

Elektrische Holzspalter verfügen über einen eingebauten Elektromotor, der entweder mit 230 Volt (Lichtstrom) oder 400 Volt (Starkstrom) läuft. Während 230V-Modelle meistens für den Heimgebrauch konzipiert sind, bringen 400V-Modelle die nötige Leistung für Profi-Anwender.

Unabhänging von der Voltzahl verfügen elektrische Modelle über einen Motor, der eine Hydraulikpumpe betreibt. Diese wiederum bringt das Spaltbeil beziehungsweise das Spalkreuz in Bewegung.

Vorteile
  • Benötigt keinen zusätzlichen Kraftstoff
  • 230V-Modelle können über heimische Steckdose betrieben werden
  • Elektromotor ist vergleichsweiße leise
Nachteile
  • Standortgebunden, da Stromanschluss notwendig
  • 400V-Modelle benötigen Starkstrom-Quelle

Der große Vorteil von Holzspaltern mit Elektromotor liegt darin, dass sie recht einfach zu betreiben sind. Ein Stromanschluss der über die entsprechende Voltzahl verfügt ist alles was du brauchst. Je nachdem wo du dein Holz spalten möchtest kann dieser Vorteil aber auch ein Nachteil sein.

Durch die Notwendigkeit eines Stromanschlusses sind elektrische Spaltgeräte bis zu einem gewissen Grad standortgebunden. Du kannst mit einem solchen Holzspalter also nicht im Wald arbeiten. Darüber hinaus sind Holzspalter mit Elektromotor meist kleiner als Modelle mit Kraftstoffantrieb oder Zapfwellenantrieb und verfügen dementsprechend über eine geringere Spaltleistung.

Wie funktionieren Spaltmaschinen mit Benzinmotor bzw. Dieselmotor und worin liegen die Vorteile und Nachteile?

Neben Modellen mit Elektromotor gibt es auch Spaltgeräte, die durch einen klassischen Kraftstoffmotor angetrieben werden. Solche Holzspalter sind unabhängig von Stromquellen, benötigen für ihren Einsatz aber entweder Benzin oder Diesel.

Wie elektrische Modelle verfügen auch Holzspalter mit Benzin- oder Dieselmotoren über eine Hydraulikpumpe über die das Spaltbeil bewegt wird. Im Gegensatz zu Holzspaltern mit Elektromotor sind kraftstoffbetriebene Spalter dabei sehr viel effizienter. Meistens verfügen solche Modelle über eine Spaltkraft die sehr viel höher ist als jene von elektrischen Spaltgeräten.

Vorteile
  • Hohe Spaltkraft
  • Standortunabhängig
Nachteile
  • Benötigen Benzin oder Diesel zum Betrieb
  • Laut

Allerdings haben auch benzin- oder dieselbetriebene Spaltmaschinen ihre Nachteile. Ihre Kraftstoffmotoren sind nicht nur laut, sondern produzieren auch eine gewisse Menge Smog.

Dadurch ist es nicht empfehlenswert, solche Spalter in bewohnten Gegenden einzusetzen. Der zusätzliche Bedarf an Kraftstoff, der durch solche Holzspalter generiert wird, kann außerdem einen nicht unerheblichen Kostenfaktor darstellen.

Wie funktionieren Holzspalter mit Zapfwellenantrieb bzw. externem Hydraulikanschluss und worin liegen die Vorteile und Nachteile?

Manche Spaltgeräte verfügen über keinen eingebauten Motor. Stattdessen bieten sie dir die Möglichkeit, deinen Holzspalter über eine Zapfwelle mit deinem Traktor anzutreiben. Vor allem für Landwirte stellt das eine attraktive Alternative zu herkömmlichen Spaltern dar.

Tipp: solltest du deinen Holzspalter häufig an verschiedene Traktoren anschließen, dann ist es sinnvoller wenn du dich für ein Zapfwellen-Modell entscheidest. Beim direkten Anschluss an die Trekker-Hydraulik kann es nämlich zum Austausch von Hydrauliköl kommen. Langfristig kann das zu einem Defekt an deinem Holzspalter führen.

Solltest du einen Traktor, einen Trekker oder ein anderes Fahrzeug mit Nebenabtrieb besitzen, kann es für dich sinnvoll sein einen Holzspalter anzuschaffen, der über einen Zapfwellenantrieb verfügt.

Bei einem solchen Spaltgerät kannst du die Hydraulikpumpe der Maschine über das Getriebe deines Fahrzeugs antreiben. Manche Modelle kannst du auch direkt an die Hydraulik deines Traktors anschließen.

Holzspaltmaschinen mit Zapfwellen- oder Hydraulikanschluss sind meist größer als ihre autonomen Verwandten und verfügen dadurch über eine entsprechend hohe Spaltleistung.
Bedingt durch diese Größe sind Holzspalter mit Zapfwellenantrieb meistens Stehendspalter. Liegendspalter werden nur sehr selten mit Zapfwelle betrieben.

Vorteile
  • Überall einsetzbar
  • Leicht transportierbar
  • Generell hohe Spaltleistung
Nachteile
  • Hohe Anschaffungskosten
  • Benötigt einen Traktor oder ein ähnliches Fahrzeug

Neben der hohen Leistung eines Spalters der durch einen Traktor angetrieben wird, hat ein solcher auch den Vorteil sehr mobil zu sein. Die meisten Zapfwellen-Holzspalter verfügen über ein Transportgestell, durch das sie mit Leichtigkeit zum Einsatzort befördert werden können.

Der offensichtlichste Nachteil von Zapfwellenmodellen ist klarerweise, dass du einen Traktor benötigst um sie anzutreiben. Darüber hinaus können solche Spaltmaschinen durch ihre Größe und Leistung relativ teuer sein.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Holzspalter vergleichen und bewerten

Spaltgeräte aller Art verfügen über eine große Zahl an Eigenschaften durch die sie sich auszeichnen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, wenn du dir als potentieller Käufer nicht sicher bist, für welches Gerät du dich entscheiden solltest. Nachfolgend möchten wir dir aufzeigen, auf welche Kriterien du beim Kauf deines Holzspalters besonders viel Wert legen solltest.

Kurz gesagt solltest du deine Kaufentscheidung nach folgenden Kriterien treffen, auf die wir in den folgenden Absätzen näher eingehen werden:

  • Antriebsart
  • Größe / Gewicht
  • Ausrichtung
  • Leistung
  • Kraftstoff
  • Voltzahl
  • Spaltdruck
  • Spalthub
  • Spaltgutlänge / Spaltgutdurchmesser
  • Vorlaufgeschwindigkeit / Rücklaufgeschwindigkeit
  • Lautstärke / Abgase

Die Antriebsart

Die wichtigste Frage mit der du dich beim Kauf eines Holzspaltgeräts beschäftigen solltest ist die des Antriebs. Abhängig von deinen Ansprüchen eignen sich für dich nämlich entweder Spaltmaschinen mit Elektromotor, mit Verbrennungsmotor oder Holzspalter mit Zapfwellenantrieb.

Solltest du auf der Suche nach einem einfachen Gerät für den Hausgebrauch sein, dann solltest du dich für einen Spalter mit Elektromotoren entscheiden. Solche Modelle haben den Vorteil, dass du sie ganz einfach an die heimische Steckdose anschließen kannst.

Darüber hinaus sind elektrische Holzspalter vergleichsweise leise. Das kann besonders dann wichtig sein, wenn du vorhast dein Spaltgerät in deinem Garten einzusetzen und du Nachbarn hast.

Spaltautomaten mit Verbrennungsmotoren hingegen bieten dir genügend Spaltkraft um auch härtere Hölzer zu zerkleinern. Außerdem sind solche Spalter standortungebunden, wodurch du sie auch mühelos im Wald einsetzen kannst. Einen Holzspalter mit Verbrennungsmotor solltest du dir also anschaffen, wenn Mobilität und Leistung für dich am wichtigsten sind.

Spaltgeräte mit Zapfwellenantrieb sind wiederum in so fern besonders, als dass sie einen Traktor oder Trekker zum Betrieb benötigen. Dadurch eignen sich solche Geräte hauptsächlich für Land- oder Forstwirte. Wenn du lediglich auf der Suche nach einem Gerät zum Brennholzspalten bist, solltest du dich also für eine andere Antriebsart entscheiden.

Wenn du allerdings häufig große Mengen Holz spalten willst und über ein Fahrzeug mit Nebenabtrieb verfügst, können Holzspalter mit Zapfwellenantrieb attraktiv für dich sein.

Größe / Gewicht

Nicht nur die Leistung deines Holzspalters ist wichtig. Gerade wenn dein Gerät nicht in Betrieb ist, sind seine Größe und sein Gewicht ebenfalls von Bedeutung. Immerhin muss dein Spaltautomat ja auch transportiert und verstaut werden.

Wie groß dein Spaltgerät maximal sein darf hängt natürlich davon ab, wie viel Platz du zur Verfügung hast. Auch hier gilt: für den Heimgebrauch reicht ein kleines Gerät völlig aus. Dadurch ist es nicht nur einfacher im heimischen Garten einzusetzen, sondern es lässt sich auch nach getaner Arbeit einfacher in der Garage abstellen.

Größere Holzspalter machen erst dann Sinn, wenn du einen geeigneten Ort für ihren Einsatz hast. Egal ob klein oder groß, Holzspaltmaschinen müssen nämlich aus Sicherheitsgründen immer auf einer ebenen Fläche eingesetzt werden. Bedenke beim Kauf deines Holzspalters also immer, wo du ihn einsetzen willst.

Ausrichtung

An dieser Frage scheiden sich die Geister: sind liegende oder stehende Holzspalter besser? Wofür du dich entscheiden solltest ist letztendlich Geschmackssache. Für jeden erdenklichen Einsatzzweck gibt es sowohl stehende als auch liegende Spaltgeräte. Was deine Entscheidung aber beeinflussen sollte ist deine körperliche Fitness und ob du Helfer hast oder nicht.

Stehende Holzspalter sind in ihrer Bedienung nämlich etwas arbeitsaufwändiger als liegende Spalter. Gerade bei langem Arbeiten kann es anstrengend werden, jedes Holzstück von Hand auf dem Spalttisch zu platzieren.

Wenn du deine Holzscheite mehrfach spalten willst erhöht sich der Arbeitsaufwand entsprechend, da du jedes Holzstück spalten, aufheben und wieder richtig positionieren musst. Vor allem für Personen mit Rückenproblem kann das schnell zu einer Belastung werden.

Liegende Spaltgeräte bieten hier zwei kleine Vorteile. Zum einen fällt bei ihnen das gespaltene Holz nicht automatisch wieder zum Boden. Dadurch ersparst du dir häufiges Bücken. Zum anderen können beim Betrieb von liegenden Holzspaltern konstruktionsbedingt weitere Personen helfen.

Bei stehenden Spaltern ist dies nicht der Fall, da du bei solchen Modellen beim Betrieb direkt vor dem Gerät stehst und damit deinen Helfern im Weg bist.

Achtung: egal wie viele Helfer du hast, den Holzspalter betätigen darf aus Sicherheitsgründen immer nur eine Person.

Leistung

Welche Leistung du dir für deinen Spaltautomaten aussuchen solltest ist tatsächlich zweitrangig. Das liegt daran, dass die Leistung lediglich angibt wie stark der eingebaute Motor deines Holzspalters ist. Viel wichtiger als diese Motorleistung ist der Spaltdruck der daraus resultiert.

Für einen Heimwerker ist die Leistung also nicht ausschlaggebend. Als solcher solltest du stattdessen nur Wert darauf legen, dass die Spaltkraft eines Geräts deinen Ansprüchen genügt. Für Profi-Holzspalter hingegen kann die Motorleistung eines Spalters durchaus wichtig sein. Sie gibt nämlich indirekt an, wie viel Strom beziehungsweise wie viel Kraftstoff eine Maschine verbraucht.

Kraftstoff

Spaltgeräte mit Verbrennungsmotoren fallen in eine von zwei Klassen: Holzspalter mit Benzinmotor oder Holzspalter mit Dieselmotor. Beide Kraftstoffe bieten ihre eigenen Vorteile. Wofür du dich entscheiden solltest, hängt von deinen Präferenzen ab.

Allgemein kann gesagt werden, dass Benzinmotoren um einiges leichter sind. Das beeinflusst natürlich das Gesamtgewicht deines Spaltautomaten. Solltest das Gewicht deines Spalters für dich also besonders wichtig sein, solltest du ein Gerät mit Benzinmotor auswählen.

Im Gegensatz dazu haben Holzspalter mit Dieselmotor einen sehr viel höheren Energiekoeffizienten. Das bedeutet, dass sie trotz ihres höheren Gewichts sehr viel leistungsstärker sind. Im Normalfall bedeutet das, dass sie weniger Kraftstoff benötigen.

Holzspalter

Spaltgeräte mit Verbrennungsmotoren fallen in eine von zwei Klassen: Holzspalter mit Benzinmotor oder Holzspalter mit Dieselmotor.

Voltzahl

Ähnlich wie bei Modellen mit Verbrennungsmotor gibt es auch bei Spaltgeräten mit Elektromotor zwei verschiedene Untergruppen. Zum einen sind das Elektro-Spalter die mit 230 Volt laufen, zum anderen solche Spaltmaschinen die 400 Volt benötigen.

Bei der Wahl der für deine Maschine benötigten Voltzahl solltest du aber besonders Acht geben! Normale Steckdosen wie du sie bei dir zuhause findest bieten nämlich nur einen 230-Volt-Anschluss. Ein Spaltgerät, das 400 Volt benötigt kannst du über einen solchen Anschluss also nicht betrieben. Stattdessen benötigst du für ein solches Gerät einen speziellen Starkstrom-Anschluss.

Gerade für einfache Heimwerker ist daher empfehlenswert, ein Gerät mit 230-Volt-Anschluss zu kaufen. Dadurch kannst du deinen Holzspalter überall dort einsetzen, wo du eine Steckdose findest. Spalter die 400 Volt zum Betrieb benötigen sind eher für professionelle Anwender empfehlenswert.

Spaltdruck

Eines der wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Holzspalters ist der Spaltdruck. Dieser zeigt an, mit wie viel Kraft das Spaltbeil gegen das Holz drückt. Wie viele Tonnen Kraft dein Spalter aufbringen sollte, hängt immer davon ab welche Art Holz du bearbeiten möchtest.

Für Weichhölzer wie Kiefer, Weide oder Fichte reicht auch schon ein geringer Spaltdruck. Bei härteren Holzarten wie Buche, Eiche oder Esche ist es empfehlenswert auf einen höheren Spaltdruck Wert zu legen.

Darüber hinaus solltest du auch den Zustand und die Größe des Holzes bedenken, dass du spalten möchtest. Nasse oder besonders große Holzstücke stellen für deinen Holzspalter eine zusätzliche Herausforderung dar.

In einem solchen Fall ist es besser in ein wenig mehr Spaltdruck zu investieren. Bedenke dabei aber auch immer, dass Spaltmaschinen mit hoher Spaltkraft auch dementsprechend größer und vor allem teurer sind!

Spalthub

Der Spalthub eines Holzspalters gibt an, wie weit der Weg ist, denn das Spaltbeil maximal zurücklegen muss. Zusammen mit der Vor- und Rücklaufzeit ergibt sich daraus die Arbeitsgeschwindigkeit.

Ein großer Spalthub eignet sich vor allem dann, wenn du große Holzstücke spalten möchtest. Der Spalthub gibt nämlich indirekt an, wie groß Holzscheite sein dürfen um in den Holzspalter zu passen.

Allerdings gibt es auch viele Geräte, bei denen das Spaltbeil nicht vollständig bis zum Spalttisch gedrückt wird. Dadurch kann sich oftmals der Fall ergeben, dass die maximale Spaltgutlänge höher ist als der Spalthub. Daher solltest du auf beide Faktoren achten.

Wenn du allerdings nur vor hast kleine Holzstücke (zum Beispiel Anzündholz) zu spalten, dann eignet sich ein geringerer Spalthub besser. Solche Stücke sind in der Regel relativ klein und brauchen dadurch keinen großen Spalthub, durch den kürzeren Weg den das Spaltbeil zurücklegen muss kann aber schneller gearbeitet werden.

Tipp: Falls du sowohl große als auch kleine Holzstücke spalten möchtest, dann solltest du dich für ein Gerät entscheiden, das einen verstellbaren Spalthub hat.

Spaltgutlänge / Spaltgutdurchmesser

Besonders wichtig bei der Auswahl deines Holzspalters sollten die maximalen Abmessungen des Holzes sein, dass du damit spalten kannst. Zu beachten ist dabei, wofür genau du deinen Holzspalter einsetzen willst. Je nach Verwendungszweck ergeben sich nämlich unterschiedliche Ansprüche hinsichtlich dieser beiden Werte.

Gerade für den Heimgebrauch reicht meistens ein Holzspalter mit einer maximalen Spaltgutlänge von 37 cm. Das reicht völlig aus, um Holz in ofengerechte Stücke zu spalten. Im Bereich des maximalen Spaltgutdurchmessers solltest du als gelegentlicher Heimwerker einen Wert von 25 cm anpeilen. Das ist konstruktionsbedingt der niedrigsten Durchmesser den Spaltgeräte verarbeiten können.

Vorlaufgeschwindigkeit / Rücklaufgeschwindigkeit

Diese beiden Werte geben dir an, wie schnell das Spaltbeil arbeitet. Die Vorlaufgeschwindigkeit bezeichnet damit die Geschwindigkeit, mit der der Spaltkeil gegen die Spaltfläche drückt. Die Rücklaufgeschwindigkeit hingegen sagt aus, wie schnell der Keil wieder in die Ausgangsposition zurückgefahren wird.

Zusammen mit dem Spalthub lässt sich aus diesen Werten also die Arbeitsgeschwindigkeit deines Holzspalters ableiten. Gerade beim Spalten von Brennholz können diese Werte wichtiger sein, als die reine Spaltkraft! Wenn du nämlich kleine Holzblöcke in ofengerechte Scheite spalten willst, dann braucht dein Spaltgerät nicht viel Kraft. Durch eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit kannst du in der selben Zeit aber viel mehr Holz spalten.

Beim Bearbeiten von großen Holzstämmen sind Vor- und Rücklaufgeschwindigkeiten weniger wichtig. Bei solchen Arbeiten ist es weniger wichtig, wie schnell deine Spaltmaschine sie erledigen kann. Ausschlaggebend ist eher, dass dein Holzspalter solche Aufgaben bewältigen kann. Wenn du also wenig, aber dafür großes Holz spalten willst, solltest du Wert auf den richtigen Spaltdruck legen.

Lautstärke / Abgase

Ein oft unterschätztes Kaufkriterium für Holzspalter ist deren Einfluss auf die Umgebung. Sowohl der Lärm, als auch der Smog der durch den Betrieb mancher Modelle entsteht können nicht unerheblich sein.

Das Problem von schädlichen Abgasen entsteht natürlich nur bei Spaltmaschinen mit Verbrennungsmotor. Besonders Holzspalter mit Benzinmotor produzieren dabei verhältnismäßig viel Rauch und Abgase. Spalter mit Dieselmotor sind auf den ersten Blick vielleicht etwas umweltfreundlicher, aber auch sie produzieren Schadstoffe.

Holzspalter die elektrisch betrieben werden haben dieses Problem wie erwähnt nicht. Aber auch solche Geräte können durch den von ihnen produzierten Lärm eine Belastung für dich und deine Umwelt darstellen. Zwar sind Elektromotor im Allgemeinen um einiges leiser als Verbrennungsmotoren, aber letztendlich ist die Größe ausschlaggebend für den Lärm der produziert wird.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Holzspalter

Wo kann ich meinen Holzspalter reparieren lassen?

Falls du dein Spaltgerät in einem Bau- oder Fachmarkt gekauft hast, lohnt es sich dort vorbeizuschauen. In den meisten Fällen bieten solche Verkäufern nämlich einen Reparaturservice an. Anderenfalls kannst du die Reparatur deines Holzspalters auch selbst übernehmen.

Keine Holzspaltmaschine hat eine unbegrenzte Nutzungsdauer. Gerade bei häufiger Verwendung kann es immer wieder vorkommen, dass dein Holzspalter defekt ist. In einem solchen Fall hilft meist der Gang zum nächsten Bau- oder Fachmarkt.

Sollte dein Gerät noch unter Garantie stehen, ist die Reparatur deiner Holzspaltmaschine unter Umständen sogar kostenfrei. Auch Fachbetriebe für Garten- und Baugeräte bieten häufig Holzspalter-Reparaturen an und sind bekannt für ihren guten Service.

Sollte es sich bei dem Defekt deiner Spaltmaschine allerdings um eine Kleinigkeit handeln, kannst du auch selbst versuchen, diese zu beheben. Vor allem wenn das Problem bereits durch die Reinigung der Maschine von Sägespänen gelöst werden kann, ist eine Eigenreparatur oft sinnvoller.

Gib dabei aber immer darauf Acht, dass du dich bei der Reparatur nicht selbst verletzt! Im Zweifelsfalls ist es besser, die Wartung durch einen Fachmann erledigen zu lassen.

Kann ich einen Holzspalter auch selber bauen?

Kurz gesagt: ja! Spaltgeräte sind technisch relativ simple Geräte und können dadurch mit etwas Know-How auch selbst gebaut werden. Bauanleitungen für Holzspalter lassen sich dabei leicht im Internet finden. Auch ein Umbau deines bereits gekauften Spaltautomaten ist möglich.

Aber Achtung: ein Holzspalter ist kein Spielzeug! Bevor du mit dem Bau eines eigenen Spaltgeräts beginnst, solltest du sicherstellen dass du auch weißt was du tust. Durch den Selbstbau einer Spaltmaschine können erhebliche Sicherheitsbedenken entstehen. Ein Holzspalter in Eigenbau ist daher nur Profis zu empfehlen.

Wie kann ich meinen Spaltautomaten selbst reparieren?

Auch bei der Wartung von Holzspaltern gibt es die Möglichkeit des Selbermachens. Gerade kleine Defekte an der Hydraulik können problemlos repariert werden ohne dafür zum Fachmann zu müssen.
Verschleißteile wie zum Beispiel Dichtungsringe an der Hydraulik können auch ohne mechanische Fachausbildung ausgetauscht werden.

Die benötigten Ersatzteile lassen sich entweder im Baumarkt oder direkt beim Hersteller der Spaltgeräts bestellen. Solltest du nicht mehr selbst weiterwissen, hilft oft ein Blick ins Internet.

Gerade in einem Holzspalter-Forum kannst du oft Hilfe für dein Problem finden. Wenn dir auch das nicht weiterhilft, dann ist es im Zweifelsfall sinnvoll einen Händler aufzusuchen um deine Spaltmaschine von Profis reparieren zu lassen.

Wie prüfe ich den Ölstand an meinem Spaltgerät?

Wenn dein Holzspalter defekt ist, dann ist es meistens sinnvoll zuallererst den Ölstand zu überprüfen. Dadurch lässt sich darauf schließen, ob dein Problem mit der Hydraulik in Verbindung steht oder nicht.

Wie genau du den Ölstand an deiner Maschine misst kannst du beim Hersteller in Erfahrung bringen. Unabhängig vom Modell und vom Hersteller solltest du den Ölstand aber bei eingefahrenem beziehungsweise hochgefahrenem Spaltkeil messen. In diesem Zustand ist nämlich am meisten Druck auf den Leitungen und somit Hydrauliköl im Tank.

Wenn du bei ausgefahrenem Keil und damit bei geringer Tankfüllung misst, kann es sein dass du zu viel Öl nachfüllst und der Tank überläuft sobald du das Gerät benutzt.

Wie entlüfte ich mein Spaltgerät?

Im Zusammenhang mit einem geringen Ölstand kann es dazu kommen, dass dein Holzspalter Luft angesaugt hat. Das kann zu Problemen und Defekten mit deinem Gerät führen. Diese kannst du allerdings vermeiden, in dem du das Hydrauliksystem deines Holzspalters regelmäßig entlüftest.

Dazu musst du lediglich die Druckleitung an der Hydraulikpumpe deines Geräts etwas lösen, ohne sie aber ganz aufzuschrauben. Schalte dann dein Spaltgerät ein und lass es eine Weile laufen. Sobald aus der Druckleitung keine Luft, sondern Öl austritt, ist dein Gerät entlüftet und kann wieder eingesetzt werden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] http://etm-testmagazin.de/ratgeber/funktionsweise-von-holzspaltern-1470


[2] http://www.hydraulikverkauf.de/media/products/Aufbauplan_Holzspalter.pdf

Bildquelle: Pixabay.com / Free-Photos

Bewerte diesen Artikel


16 Bewertung(en), Durchschnitt: 3,63 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von SAEGEBIBEL.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.